Donnerstag, 26. April 2012

Apostolische Ausbildung

Die Kongregation der Legionäre Christi wünscht, dass ihre Mitglieder überzeugte Apostel sind, die aus eigener Überzeugung und aus übernatürlichen Beweggründen handeln. Sie sollen die anvertrauten Aufgaben gewissenhaft, eifrig und mit einem echt kirchlichen Geist  erfüllen. Dabei wollen die  Legionäre Christi die Hirten der Kirche in ihrer Sendung, das Reich Christi zu den Menschen und Gesellschaften zu bringen, zu unterstützen. Als Priester sehen sie ihre erste und wichtigste Aufgabe darin, dass die Menschen Jesus Christus kennen und lieben lernen. Und deshalb sind sie bestrebt, die Methoden und Mittel einzusetzen, die unter den jeweiligen zeitlichen und örtlichen Umständen die wirksamsten sind.

Während ihrer Ausbildung sind die Legionäre in der dafür vorgesehenen Zeit auch praktisch apostolisch tätig: in der Jugend- und Erwachsenenkatechese, in Studienkreisen mit Studenten, Berufstätigen und Arbeitern, durch Einkehrtage und Betreuung von Jugendgruppen, in der Unterstützung der Pfarreien, der Erziehungsarbeit der Schulen sowie in Werken der Nächstenliebe.

Nach der Hälfte des vierjährigen Philosophiestudiums unterbrechen die Legionäre ihre Studien, um zwei oder drei Jahre vollzeitig dem Apostolat zu widmen. Auf diese Weise üben sie sich in der apostolischen Arbeit und sammeln Erfahrungen durch den direkten Kontakt mit der Lebenswirklichkeit der Menschen. Vor allem hier sollen sie lernen, in der Seelsorge mit Einsatz, Initiative, Fleiß und Wirksamkeit zu wirken. Ein Legionär Christi soll „wenig reden und viel tun“, um seinen Mitmenschen wirksam beizustehen, ohne dabei die menschliche Anerkennung und Belohnung ihres Tuns anzustreben. Außerdem streben die Legionäre Christi danach, „mehr in weniger Zeit zu tun“, weil angesichts der materiellen und spirituellen Not der Menschen keine Zeit zu verlieren ist. Der Legionär Christi möchte sich für die Ausbreitung des Reichs Christi engagiert und sich dafür einsetzen, dass der Geist der Gerechtigkeit und der Liebe im Sinne des Evangeliums in jedem Menschen und in jeder Gesellschaft lebendig wird.

facebook Google Plus Twitter You Tube

Unterthemen

    

feedback