Freitag, 7. Februar 2020

Pater John Connor LC neuer Generaldirektor

Pressemitteilung - 7. Februar 2020

 

Betreff: Generalkapitel der Legionäre Christi wählt Pater John Connor LC zum neuen Generaldirektor

 


Kontakt:
Katholische Ordensgemeinschaft Legionäre Christi
Apostolatsbewegung Regnum Christi
Kieshecker Weg 240
40468 Düsseldorf

Richten Sie etwaige weitere Anfragen bitte an:
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Karl-Olaf Bergmann
Tel.: +49 (0) 211-175404-22
Mobil: +49 (0) 172-8449937
Skype: kobergmann
E-Mail: kobergmann@arcol.org
Internet: www.regnumchristi.eu

 

Sie finden uns auch in den sozialen Netzwerken:
www.facebook.com/RegnumChristiundLegionaereChristi
www.twitter.com/RegnumChristiDe
www.instagram.com/regnumchristide
www.youtube.com/user/legionariesofchrist
www.flickr.com/photos/regnumchristide

 


 

Generalkapitel der Legionäre Christi wählt Pater John Connor LC zum neuen Generaldirektor

Am Nachmittag des 6. Februar 2020 wählten die Kapitelväter in Rom den aus den USA stammenden P. John Connor LC zum neuen Generaldirektor der Priesterkongregation. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Legionäre Christi, dass ein Nicht-Mexikaner zum Generaldirektor gewählt wurde.

P. John Connor LC kommt aus dem Bundesstaat Maryland (USA), wo er 1969 geboren wurde. Seit 2001 wirkt er als Priester in den USA und übernahm dort verschiedene Leitungsaufgaben. Er war zuletzt Territorialdirektor der Legionäre Christi für Nordamerika. P. John trat 1991 in die Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi ein. Sein zweijähriges Noviziat verbrachte er in Deutschland, wo er im September 1993 in Aachen die erste Ordensprofess ablegte. Weitere Ausbildungsstationen in der Gemeinschaft führten ihn nach Italien und Spanien.

P. John wurde von den Kapitelvätern zum neuen Generaldirektor gewählt, nachdem diese sich zwei Wochen lang fast ausschließlich mit dem Thema des sexuellen Missbrauchs befasst hatten. Dabei kamen sie zu dem Schluss, „dass es neben der Auseinandersetzung mit vergangenen Fällen und der Verantwortung, den Opfern gerecht zu werden, auch darum gehen müsse, eine Mentalität, Vorgehensweisen und institutionelle Kultur zu verändern, die in der Vergangenheit so viel Schmerz ermöglicht haben.“ Das Generalkapitel war dabei die Selbstverpflichtung eingegangen, „am Ende seiner Arbeit die Ergebnisse seiner Überlegungen und Beschlüsse zu diesem Thema zu veröffentlichen.“

In diesem Zusammenhang luden die Kapitelväter auch Pater Hans Zollner SJ, Sekretär der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz und Präsident des Zentrums für Kinderschutz der Päpstlichen Universität Gregoriana (CCP), zu einer Videokonferenz über die pastorale Dringlichkeit, die Opfer zu erreichen, als einen wesentlichen Teil unseres Dienstes in der Kirche heute, ein.

Mit der Wahl von P. John endet auch die Amtszeit von P. Eduardo Robles Gil LC (2014-2020). In den nächsten Tagen wird ferner die Wahl der sechs Mitglieder des Generalrats der Legionäre Christi erfolgen, gemäß den Konstitutionen der Legionäre Christi, die der Heilige Stuhl 2014, nach der Überarbeitung derselben (die die Legionäre Christi mit der Hilfe der Kirche umgesetzt hatten) approbiert hatte. Das Generalkapitel wird außerdem noch einen neuen Generalverwalter wählen.

Pater John Connor LCPater John Connor LCKurzbiographie

P. John Connor LC ist 51 Jahre alt. Von 2001 bis heute lebte er in den USA, wo er in Philadelphia, New York und Atlanta als Priester Leitungsaufgaben in der Ordensgemeinschaft bekleidete. Er erlangte vor seinem Eintritt bei den Legionären Christi einen Universitätsabschluss in Betriebswirtschaftslehre an der „Loyola Universität“ (Chicago). Sein Ausbildungsweg führte ihn später auch nach Deutschland, Italien und Spanien. Während der Priesterausbildung studierte er Philosophie und Theologie in Rom. Dort wurde er am 2. Januar 2001 zum Priester geweiht. Seit 2014 ist er Territorialdirektor der Legionäre Christi in Nordamerika und seit letztem Jahr auch Mitglied des dortigen Territorialen Leitungskollegiums der Regnum-Christi-Föderation.

Entschlossenheit und Transparenz im Umgang mit Missbrauch

P. John Connor LC trägt zusammen mit dem neuen Generalrat dann auch die Verantwortung für die Ausführung der Mandate und Vorgaben, die das aktuelle Generalkapitel erlässt. Schon zu Beginn desselben drückte dieses seine Entschlossenheit aus, sich in erster Linie mit der Thematik des Missbrauchs zu befassen. So beschäftigten sich die Kapitelväter in den ersten beiden Sitzungswochen vorrangig mit Fällen des sexuellen Missbrauchs, der von einigen Mitgliedern der Kongregation verübt wurde, und wie die Oberen damit in der Vergangenheit umgegangen sind. „Die Gedanken und Herzen der Kapitelväter richten sich in erster Linie an diejenigen, die irgendeine Art von Missbrauch durch Mitglieder der Kongregation erlitten haben. Sie bitten die Betroffenen um Verzeihung für das, was sie erlitten haben, und für die Versäumnisse, die mangelhaften Maßnahmen und die Verzögerungen, die ihren Schmerz verstärkt haben“, heißt es dazu in der ersten offiziellen Mitteilung des Generalkapitels vom 24. Januar.

Zu den Themen, über die das Generalkapitel, das noch bis zum 27. Februar in Rom tagt, außerdem beraten wird, gehören: die apostolische Mission der Kongregation und ihre Beziehung zu den anderen Berufungen im Regnum Christi, die Ausbildung der Seminaristen, das Leben des Armutsgelübdes in der Kongregation, das Gemeinschaftsleben, die Berufungspastoral und die Ordensdisziplin im Allgemeinen.

Wir über uns

Die Legionäre Christi sind eine Priester-Kongregation päpstlichen Rechts. Sie wurde 1941 in Mexiko gegründet und 1948 bzw. 1965 auf diözesaner und weltkirchlicher Ebene anerkannt. Die Ordensgemeinschaft zählt aktuell 1.501 Mitglieder (darunter Novizen, Ordensleute und Priester), die in 21 Ländern der Welt tätig sind, vier Mitglieder der Legionäre Christi sind Bischöfe. Die Priester, Ordensleute und Novizen der Legionäre Christi kommen aus 40 Ländern. Die Gemeinschaft widmet sich als missionarischer Orden vor allem der Verkündigung und der Ausbildung.

Zusammen mit der Apostolatsbewegung Regnum Christi bilden die Legionäre Christi eine geistliche Familie. Das Regnum Christi zählt weltweit 22.652 Laienmitglieder, 523 gottgeweihte Frauen und 59 gottgeweihte Männer. Teil des Regnum Christi bildet die internationale Kinder- und Jugendorganisation ECYD, ihr gehören insgesamt 11.584 Mädchen und Jungen an. In Österreich und Deutschland zusammen zählt das Regnum Christi über 500 Mitglieder [Stand 31. Dezember 2018].

In Deutschland sind die Legionäre Christi und das Regnum Christi seit 1988 tätig und haben heute Niederlassungen in Neuötting-Alzgern (Noviziat und Kommunität der Legionäre Christi), Bad Münstereifel (Apostolische Schule), Düsseldorf (Territorialdirektion und Kommunität der Legionäre Christi), Ratingen (ApostelHaus und Kommunität der gottgeweihten Frauen im Regnum Christi).

Am 15. September 2019 treten die neuen Statuten des Regnum Christi in Kraft, die in diesem Jahr vom Heiligen Stuhl approbiert worden waren. Die Legionäre Christi, die gottgeweihten Frauen und Männer und die Laien-Mitglieder des Regnum Christi bilden dann zusammen die Regnum-Christi-Föderation.

Speziell zum Thema Prävention und externe Ansprechperson für Verdachtsfälle und Fälle von Missbrauch: www.regnumchristi.eu/de/ueber-uns/kinder-und-jugendschutz/beauftragter-und-ansprechpartner.

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Pressemitteilung - 7. Februar 2020

  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: International

Verwandte Beiträge

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
feedback