Donnerstag, 27. July 2017

Gottes Liebe weitergeben

Neun Mädchen des Apostolates ECyD des Regnum Christi betreuten während der Rheinkirmes als „Engel für 10 Tage“ die Kinder der Schausteller

Begeistertes Kindergeschrei ist zu hören, als Uta eine neue Runde Fangen eröffnet. Sie ist eine von neun jungen Frauen, die sich entschieden haben, 10 Tage lang auf der Rheinkirmes in Düsseldorf die Kinder der Schausteller zu betreuen.

Das Programm ist vielseitig: Herumtoben, Spiele spielen, vorlesen, wickeln, gemeinsam essen. Um die 20 bis 30 Kinder zwischen 1 1/2 und 11 Jahren kommen pro Tag in das Zelt des Kindergartens - keine leichte Aufgabe für die Betreuerinnen. Aber: „Wenn man sieht, wie glücklich das die Kinder macht, dann vergisst man ganz schnell seine eigene Müdigkeit“ meint Uta.

Große Dankbarkeit und Erleichterung bei den Eltern

Für die Eltern, die den ganzen Tag auf der Rheinkirmes arbeiten und daher keine Zeit haben, um sich mit ihren Kindern zu beschäftigen, ist der Kindergarten eine große Hilfe: „Im Wohnwagen würden die Kinder nur alleine oder zu zweit spielen. Hier erfahren die Kinder Gemeinschaftsgefühl und lernen, sich in der Gruppe gut zu verhalten und zu integrieren. Wir würden euch nicht missen wollen!“ meint eine Mutter dankbar.

Der Kindergarten findet bereits seit 12 Jahren statt. Begleitet werden die Mädchen von den gottgeweihten Frauen des Regnum Christi. Neben der Betreuung der Kinder auf der Kirmes gehören auch Erholung, das gemeinsame Gebet und die Feier der heiligen Messe zum Programm.  „Es war schön, ein bisschen von Gottes Liebe weitergeben zu können“ verrät Uta abschließend. Vielleicht ist sie auch im nächsten Jahr dabei und kann sehen, wie „ihre“ Kinder wieder ein Stück gewachsen sind.

 

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Neun Mädchen des Apostolates ECyD des Regnum Christi betreuten während der Rheinkirmes als „Engel für 10 Tage“ die Kinder der Schausteller

  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland, Österreich
facebook Google Plus Twitter You Tube

    

feedback