Diese Seite drucken
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Medien nutzen, aber richtig!

Acht Jungen nahmen am ECYD-Camp des Regnum Christi zum Thema Medientraining und Videoproduktion teil.

Der Umgang mit sozialen Medien ist für die meisten Jugendlichen alltäglich, doch vielen ist nicht bewusst, wie soziale Medien wirken und wie sie uns beeinflussen. Am Beispiel von Carlo Acutis, dessen Seligsprechung auf den Tag des Campbeginns fiel, erklärte P. Raphael Ballestrem LC den Jungen, dass man die sozialen Medien auch sinnvoll nutzen kann. Carlo Acutis hatte gespürt, dass viele Menschen heutzutage ohne Gott aufwachsen und viel Zeit online verbringen. So setzte er das Internet als Ort ein, wo er über den Glauben erzählte. Seine Computerkenntnisse verwendete er bei der Gestaltung von Webseiten und er legte ein Onlineverzeichnis an, in dem er 136 überlieferte eucharistische Wunder aus allen Kontinenten sammelte und katalogisierte. „Er ist für uns ein Ansporn mit dem Internet gut umzugehen und es zu nutzen, um den Glauben weiterzugeben, ermunterte P. Raphael die Teilnehmer.

Wie funktionieren die sozialen Medien?

„Wenn du in einem Geschäft Nudeln einkaufst, bist du der Kunde und die Nudeln sind das Produkt. Mit den sozialen Medien ist es anders: Die Werbefirmen sind die Kunden, du bist das Produkt. Die Werbefirmen kaufen Deine Aufmerksamkeit. Die sozialen Plattformen versuchen, so attraktiv wie möglich zu sein, damit du möglichst viel Zeit auf ihnen verbringst“, zeigte der Coworker Samuel Weiß die schlechten Seiten der Medien auf. „Die Nebenwirkungen sind, dass Kinder und Jugendliche eher zu Hause bleiben, keinen Sport machen und die tatsächlichen sozialen Kontakte, wie Freundschaften, vernachlässigen. Auch ist die Gefahr einer Sucht vorhanden“, führte er weiter aus. Er zeigte auf, dass es eigentlich recht einfach ist, die Kontrolle über seine Handyzeit zu bekommen, indem man beim Lernen das Handy weglegt und auf stumm schaltet, fixe Handy-freie Zeiten und Zonen einbaut (zum Beispiel beim gemeinsamen Essen mit der Familie) und Apps löscht, die man nicht braucht.

Geschichten erzählen

Klar, jeder Film erzählt eine Geschichte, doch welcher Aufwand steckt eigentlich hinter jedem Film? Klaus Hasenmeile gab den Jungen während verschiedener Einheiten praktischen Erklärungen zum Thema Videoproduktion: Wie schreibe ich ein Drehbuch? Welche Techniken setzte ich ein? Wie funktioniert die Kameraführung? Wie werte ich das Material aus? Und schließlich der spannendste Teil: Wie bearbeite und schneide ich? Im Anschluss bekamen die Jungen die Aufgabe in kleinen Teams ein Video zum Thema Freundschaft zu drehen, die gelernten Elemente einzubauen und den Film zu schneiden. Am letzten Abend gab es eine Oscar-Verleihung, bei der die Videos gezeigt und von einer Jury prämiert wurden.

Sport, Impulse und Gebet

Untergebracht waren die Jungen im Areal der Apostolischen Schule in Bad Münstereifel und so nutzten sie den Sportplatz für Fußball- und Handballtraining. Gemeinsam mit den Schülern veranstalteten sie ein Geländespiel im Wald hinter der Schule.

Tägliche hl. Messe, Impulse (zum Beispiel über das „Apostel-Sein“), sowie Morgen und Abendgebet gaben Zeit loszulassen und zu entspannen.

Und was sagen die Jungen?

„Es ist schön, Zeit mit anderen zu verbringen, die auch an Gott glauben. Wir hatten richtig viel Spaß! In den Vorträgen habe ich gelernt, wie die sozialen Medien funktionieren. Ich möchte ab jetzt weniger Zeit am Handy verbringen, denn ich habe in den letzten Wochen schon gemerkt, dass es schöner ist, wenn ich etwas mit meiner Familie unternehme oder im Freien bin“ erzählte Alexander (13) nach dem Camp.

Jonas (12) wiederum gefiel die Technik: „Mir hat besonders das Videoschneiden gefallen. Da habe ich viel Neues gelernt. Außerdem hat mir der Vortrag über das „Apostel-Sein“ geholfen. Ich habe verstanden, wie wichtig es ist, dass wir anderen von Gott erzählen. Bis jetzt benutze ich das Handy sehr wenig, aber die vielen Fakten haben mir geholfen zu verstehen, wie das Handy uns schlecht beeinflussen kann.“

Und David (13): „Das Filmedrehen war super. Das hat richtig viel Spaß gemacht und ich bin auch gerne als Schauspieler in einem Film. Die Vorträge über die Sozialen Medien waren sehr spannend! Nun verstehe ich besser, was hinter den sozialen Medien steckt und wie sie funktionieren.

 

Weitere Informationen zu ECYD finden Sie auf der Webseite!

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Acht Jungen nahmen am ECYD-Camp des Regnum Christi zum Thema Medientraining und Videoproduktion teil.

  • Kategorie News : Aktuelles zum Thema Kinder und Jugend
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland

Verwandte Beiträge