Diese Seite drucken
Mittwoch, 10. Juni 2020

Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens

Betrachtung zu Fronleichnam und zur Eucharistie von P. Nikolaus Klemeyer LC

Während des Kirchenjahres betrachten und feiern wir verschiedene Ereignisse unserer Erlösung. Dort gibt es die Geburt Christi, die wir zu Weihnachten feiern, Christi Lichtmess, die Verkündung, das Ostertriduum, an welchem wir des Todes und der Auferstehung Christi gedenken, oder auch Feste wie das Hochfest der Heiligsten Dreifaltigkeit, welche ein Geheimnis Gottes hervorheben möchten. Fronleichnam fällt augenscheinlich unter eines der Feste, das einen Aspekt unserer Erlösungsgeschichte feiern und betrachten möchte. 

Wenn wir aber auf das Frühchristentum schauen, können wir besser verstehen, was Eucharistie und somit Fronleichnam bedeuten. Oft reduzieren wir die Eucharistie zur Sonntagsmesse, evtl. Anbetung oder Empfang der Kommunion, eins der sieben Sakramente, teil meines Weges zu Gott und meiner täglichen Heiligung. 

Das Frühchristentum jedoch offenbart eine tiefe und reiche Auffassung der Eucharistie. Wie Jean Danielou in seinem wunderbaren Buch („Bible et liturgie, la théologie biblique des sacrements et des fêtes d'après les Pères de l’Église“) schreibt, war die Eucharistiefeier für die frühen Christen die Feier des gesamten Erlösungsgeheimnisses. Die Feier umfasste alle Ereignisse unserer Erlösung, was auch dadurch gelebt wurde, dass in der Osterliturgie alle Sakramente der Initiation (Taufe, Firmung und Eucharistie) gefeiert wurden. Die Feier umfasste den Weg zu Gott (Taufe), aber auch die Fülle des Lebens in Gott (Firmung und Eucharistie). Wie feiern unsere Heiligung durch Vergegenwärtigung von Tod und Auferstehung Christi und dürfen gleichzeitig teilnehmen am himmlischen Festmahl zusammen mit allen Engeln und Heiligen. 

Das heutige Fest möchte uns somit hineinführen in den Reichtum unserer Erlösung. In der Eucharistie finden wir die Vergegenwärtigung unserer Erlösung, die Reinigung von unseren Sünden, die Stärkung in unserer Schwäche, aber auch der Erfüllung all unserer Sehnsüchte, einen Vorgeschmack des Himmels, ein Heim in Gott. 

Wenn wir dieses Jahr, in Zeiten der Pandemie, dieses Hochfest wohl eher zu Haus feiern, so wollen wir dennoch die Größe dieses Sakramentes betrachten. Nehmen wir uns einen Moment, diese Nummer des Katechismus zu lesen und auf uns wirken zu lassen. Hier ist alles über dieses so erhabene Sakrament gesagt: 

„Die Eucharistie ist Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“ („Lumen Gentium“, 11). „Mit der Eucharistie stehen die übrigen Sakramente im Zusammenhang; auf die Eucharistie sind sie hingeordnet; das gilt auch für die kirchlichen Dienste und für die Apostolatswerke. Die heiligste Eucharistie enthält ja das Heilsgut der Kirche in seiner ganzen Fülle, Christus selbst, unser Osterlamm (PO 5)“ (Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1324).

Gottes Segen, Euer P. Nikolaus Klemeyer LC

_____________________________

 

P. Nikolaus Klemeyer LC (35) kommt aus Pöcking am Starnberger See (Deutschland). 2003 trat er in das Noviziat der Legionäre Christi in Bad Münstereifel ein. Am 10. Dezember 2016 wurde er in Rom zum Priester geweiht. Zwischen 2016 und 2019 war Pater Nikolaus der Assistent des Novizenmeisters im Noviziat der Legionäre Christi in Deutschland. Seit Herbst 2019 arbeitet er als Priester in Mexiko-Stadt. P. Nikolaus schreibt regelmäßig u.a. für das „L-Magazin“ der Legionäre Christi und des Regnum Christi spirituelle Beiträge.

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Betrachtung zu Fronleichnam und zur Eucharistie von P. Nikolaus Klemeyer LC

  • Kategorie News : Aktuelles zum Thema Ehe & Familie und Erwachsenenbildung
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: International

Verwandte Beiträge