Dienstag, 29. Juni 2021

„Immer mehr in der Liebe wachsen“

Betti Duda beendet ihr Postulat und beginnt jetzt ihre Kandidatur bei den Gottgeweihten Frauen des Regnum Christi.

Im letzten Jahr begannen dreizehn junge Frauen aus acht verschiedenen Ländern das Postulat bei den Gottgeweihten Frauen des Regnum Christus, das jetzt am 5. August enden wird. „Unsere Ausbildung zielt auf die Umwandlung in Jesus Christus und eine angemessene Vorbereitung ab, um Apostel der Neuevangelisierung zu sein.“ So überschreiben die Gottgeweihten Frauen auf ihrer neuen spanischen Hauptwebseite den Ausbildungsweg in ihrer Gemeinschaft und dessen Ziel.

Betti Duda ist eine dieser jungen Frauen. Ihre Familie kommt ursprünglich aus Polen, Betti selbst ist in Deutschland groß geworden. Nach einem Jahr der Berufungsunterscheidung als Postulantin in der Gemeinschaft der Gottgeweihten Frauen in Ratingen bereitet sie sich Die Gemeinschaft in RatingenDie Gemeinschaft in Ratingenjetzt auf eine neue Herausforderung vor: Sie wird nach Monterrey (Mexiko) gehen und dort die Kandidatur beginnen.

Betti, wie hast du die Gottgeweihten Frauen des Regnum Christi kennengelernt?

Betti Duda: Das ist eine längere Geschichte. Gott hat sich besonders verschiedener Menschen bedient, die mich in Kontakt gebracht haben, ich denke besonders an die Mutter einer Familie, die mir auf einer Familien-Freizeit der Petrusbruderschaft sagte: „Betti, du musst die Gottgeweihten Frauen kennenlernen, dir würde die Kinder- und Jugendarbeit sehr gefallen!“, woraufhin sich Ende 2019 der Kontakt zu Bernadette Ballestrem entwickelte und letztlich über sie zu den Gottgeweihten.

Warum hast du dich entschlossen, gerade bei den Gottgeweihten Frauen des Regnum Christi Postulantin zu werden?

Betti: Obwohl ich schon eineinhalb als Lehrerin mit einer festen Stelle an einer sehr guten Schule mit Freude arbeitete, mich im Leben zu etablieren begann und viel hatte, was man sich so wünscht (Freunde, eine riesige Wohnung, großartige Reisen...) blieb in meinem Herzen eine Sehnsucht nach „mehr“, der ich begann, auf den Grund zu gehen. Insbesondere im Gebet spürte ich immer deutlicher die Einladung des Herrn, ihm enger zu folgen und der Berufungsfrage nachzugehen, was in mir nicht wenig Widerstand (ich soll alles aufgeben?) aufkommen ließ, aber gleichzeitig eine tiefe Freude und Ahnung, dass er diese Sehnsucht nach „mehr“ in uns legt und letztlich nur er es füllen kann. Mich berührte immer wieder das Wort: „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn einer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und Mahl mit ihm halten und er mit mir“ (Offb 3,20).

Einen konkreten Unterscheidungsprozess machte ich im März und April 2020, wo ich die Wochen (allerdings ungeplant) in Ratingen verbringen und mich beschenken lassen durfte, wofür ich sehr dankbar bin.

Wann begann dein Postulat? Und was war das schönste bzw. schwierigste Erlebnis in dieser Zeit?

Betti: Im September 2020. Am schönsten war wohl, die Erfahrung der Liebe Gottes machen zu dürfen, wie er mir so geduldig und liebevoll im Gebet, den Sakramenten und besonders durch Menschen in der Gemeinschaft und außerhalb seine bedingungslose Liebe, die er zu jedem Menschen hat, zeigen und erahnen lassen wollte und will. Ich bin einfach sehr dankbar! Schwierig... da gibt‘s so einiges, aber in dieser Zeit: die Konfrontation mit der Wahrheit über einen selber war und ist nicht immer einfach, das Erkennen von Illusionen und Lügen, in denen man lebte und lebt.

Welche Rolle spielte Gott in dieser Zeit?

Betti: Er ist der tiefste und einzige Sinn und Grund für diese Entscheidung und diese Zeit. Ich durfte mit ihm unter einem Dach wohnen, mit Gott selbst, darüber kann ich immer noch staunen und dafür danken.

Was erwartest du dir ganz persönlich von dieser Zeit als Postulantin? Hast du ein Ziel? Wie könnte es danach weitergehen?

Betti: Das Jahr, das alle meine Erwartungen übertroffen hat bzw. ganz anders war, als ich es mir vorgestellt hatte, ist mittlerweile zu Ende und es geht bald weiter zum Sommerkurs nach Mexiko. Mein Ziel ist es, immer tiefer den Willen Gottes für mein Leben zu erkennen und immer mehr in der Liebe zu wachsen, wohin auch immer der äußere Weg führt.

Danke, Betti, für das Gespräch und dir weiterhin Gottes Segen auf deinem Lebensweg!

(Das Interview führte Karl-Olaf Bergmann.)

Additional Info

  • Untertitel:

    Betti Duda beendet ihr Postulat und beginnt jetzt ihre Kandidatur bei den Gottgeweihten Frauen des Regnum Christi.

  • Kategorie News : Aktuelles aus anderen Bereichen
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland

Unterthemen

    

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

feedback