Diese Seite drucken
Donnerstag, 10. September 2020

Auf „coole Art“ den Glauben leben

Nach dem ECYD-Camp des Regnum Christi in Eberstalzell erzählen Mütter und Betreuer von ihren Eindrücken.

„Unsere drei Söhne sind vom ECYD-Camp begeistert nach Hause gekommen“, schildert Mutter Christine aus Oberösterreich. „Sie waren in dieser Woche von allen anderen gut aufgenommen worden. Sie sind jetzt total gestärkt im Glauben. Für uns Eltern ist das so wertvoll, dass die Kinder Zeugnisse von Gleichaltrigen gehört haben, die den Glauben ernsthaft leben. Zuhause haben sie nämlich keine Freunde, die an Jesus Christus glauben.“

Gerade beim älteren Sohn reiche es nicht mehr aus, was man als Vater oder Mutter über den Glauben sage. „Er hat sich beim Camp von Anfang an wohlgefühlt. Das ist so richtig schön.“ ECYD sei das einzige Angebot weit und breit, bei dem Burschen direkt mit dem Glauben in Berührung kämen, betont Christine. „Und das auf eine so coole Art! Die Kombination Sport, Spaß und Glaube ist einzigartig – und sehr reizvoll für die Kinder. Zudem hat Pater Leonhard Maier LC die besondere Gabe, junge Leute für Gott zu begeistern.“

Gabriele ist die Mutter eines Pflegesohnes. „Es war das erste Mal, dass er jetzt ein ganzes Camp lang dabei war. Wir Eltern waren zuvor sehr unsicher, ob das überhaupt klappen wird. Aber er ist so strahlend zurückgekommen. Er war den ganzen Abend zuvorkommend, lieb zu den Geschwistern, in sich ruhend und vollauf zufrieden. Wir dachten, das werde sich am nächsten Tag wieder ändern, aber nichts dergleichen, das hält an! Die Beichte hat ihn sehr berührt, das ist etwas in ihm aufgegangen, wie wenn er endlich angekommen wäre. Denn er hat an seiner Vergangenheit unverschuldet schwer zu tragen. Ich kann das als Mama gar nicht bieten, was in dieser Woche alles an Gutem geschehen ist. Für mich ist das wunderschön: Wir können als Eltern ein Stück abgeben, müssen nicht alle Sorgen tragen, denn da ist noch jemand, der uns beim Begleiten und Erziehen hilft. Es wirkt einfach anders auf das Kind, wenn einmal etwas von außen kommt.“ Das Größte an ECYD sei wohl, dass jeder so angenommen werde wie er sei, ist Gabriele überzeugt. „Es ist faszinierend, junge Erwachsene und Priester zu erleben, die mit Hingabe und liebevoll die Burschen dort abholen, wo sie gerade stehen. Danke für alle die Mühe, ich bete für sie!“

Zeugnisse und mutige Persönlichkeiten

Beim Sommercamp im Eberstalzell hatte ein großes Team gesorgt, dass selbst in Covid-Zeiten ein ansprechendes und anspruchsvolles Programm geboten werden konnte. „Für mich als Priester war es bei diesem Camp das Beste, die Betreuer in Aktion zu sehen“, freute sich Pater Leonhard. „Beeindruckend waren für mich auch deren Zeugnisse und das des Vaters Rupert am Abend der Barmherzigkeit, an dem wir uns zwei Stunden Zeit für die Anbetung nahmen und bei dem mich Pater Thomas Gögele LC, Pater Daniel und Pater Victor als Beichtpriester unterstützten.“ Geleitet wurde das Camp vom neuen Coworker Dominik Reindl, der die Jugendlichen zum Auftakt ausführlich in die Thematik „Mut“ und den Stil des Camps eingeführt hatte. Wichtige Aufgaben wurden auch Johannes Offenberger, Benedikt Matzeneder, Klemens Langeder (Seminarist Linzer Priesterseminar), Matthias Posch und Johannes Augeneder zuteil. Die Schnupper-Betreuer Martin Schaumberger und Jakob Posch hatten schnell die Herzen der Burschen erobert, Letzterer gab einen Impuls über ganzheitliche christliche Persönlichkeitsentwicklung. Die Burschen beschäftigten sich mit mutigen Persönlichkeiten wie Carlo Acutis, der 15-jährig 2006 starb und am 10. Oktober in Assisi seliggesprochen wird, dem hl. Dominikus Savio, Stammvater Abraham und Jesus Christus.

Auf Menschen zugehen!

Mut war auch gefragt, als die Teilnehmer an Türen in der Gemeinde klopften und fragten, was die Menschen mit Gott erlebt hätten. Die Burschen luden sie dann zur abendlichen eucharistischen Prozession ein. Das Thema Mut zieht sich auch durch die Helden-Filme „Batman Begins“, „Shazam!“ und „Man of Steel“. Nach jedem Film trafen sich die Burschen in kleinen Kino-Foren, um das Gesehene zu besprechen. Eine gehörige Portion Mut brauchten sie für die abenteuerliche Reifenfahrt hinter einem Motorboot am Traunsee, für den Sprung vom 10-Meter-Turm im Welser Welldorado oder für schnelle Runden mit dem Kart. Zudem ließen ein Geländespiel, Beachvolleyball, Fußball, Nachtspiele, Betreuerfangen und die Eisbar die sechs Tage wie im Flug vergehen.

Weitere Infos zu ECYD finden Sie hier!

Hier geht’s zum Herbst/Winterflyer 2020/21

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Nach dem ECYD-Camp des Regnum Christi in Eberstalzell erzählen Mütter und Betreuer von ihren Eindrücken.

  • Kategorie News : Aktuelles zum Thema Kinder und Jugend
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Österreich

Verwandte Beiträge