Donnerstag, 18. August 2016

„Auch wenn Gott manchmal langsam ist…“

Ilona Kies, gottgeweihte Frau im Regnum Christi seit 2004, im Kurzinterview

Ilona Kies ist seit 2004 gottgeweihte Frau im Regnum Christi.Ilona Kies ist seit 2004 gottgeweihte Frau im Regnum Christi.Vor 12 Jahren trat Ilona Kies bei den gottgeweihten Frauen im Regnum Christi ein. Derzeit lebt die gebürtige Ingolstädterin in der Niederlassung ihrer Gemeinschaft in Düsseldorf. Dort unterstützt sie ihre Mitschwestern bei verschiedenen pastoralen Projekten des Regnum Christi vor allem in Nordrhein-Westfalen. Außerdem absolviert sie in Köln ein Studium in Mediendesign. Seit Anfang des Jahres koordiniert sie das Projekt für ein Musikalbum der gottgeweihten Frauen in Kooperation mit der Apostolischen Schule der Legionäre Christi in Bad Münstereifel. Im Kurzinterview haben wir Frau Kies ein paar Fragen zu ihrem Leben als gottgeweihte Frau gestellt.

Frage: Was bedeuten Ihnen die Evangelien in Ihrem täglichen Leben?

Ilona Kies: Die Evangelien sind für mich wie eine tägliche Nahrung, denn durch sein Wort spricht Gott so zu mir als ob er persönlich zu mir sprechen würde. Es gibt Zeiten, in denen ein Satz des Evangeliums viel für mich Bedeutung birgt. Dann gibt es wieder Zeiten, in denen mich nichts anspricht und ich mir die Frage stelle, wo und wie spricht Gott jetzt zu mir.

Der Glaube daran, die Evangelien nicht nur in der Liturgie, sondern auch in der Meditation zu betrachten, in der Seele wirken zu lassen, gibt mir immer wieder die Kraft in solchen Momenten des Zweifelns auszuharren.

Frage: Was ist/war eines Ihrer schönsten Erlebnisse als Gottgeweihte Frau?

Ilona Kies: Diese Frage ist schwierig zu beantworten, weil ich in meinen 12 Jahren Vieles erleben durfte. Leid und Glück lagen da oft beieinander. Eines meiner schönsten Erlebnisse ist immer wieder der Moment, in dem ich loslasse und Gott sozusagen das Steuer übergebe. Oft kämpfe ich mit mir und meinen Schwächen, bis ich die Gnade bekomme, Gott zu vertrauen. Der Moment danach ist für mich befreiend und erfüllend. Gott zeigt mir in vielen kleinen Details, wie sehr er mich doch eigentlich liebt.

Lassen Sie mich ein Beispiel nennen. Ich liebe Musik, habe sogar als Jugendliche meine D-Prüfung als Organistin abgelegt. Als ich die Gottgeweihten Frauen des Regnum Christi kennenlernte und einen Ruf der Nachfolge Christi verspürte, habe ich Gott durch meine Gelübde alles geopfert. Ich wusste nicht, ob ich je diese Gabe und Liebe wieder ausüben kann. Aber Gott erfüllte mir meinen Traum. Ich habe nicht nur die Hl. Messen in meiner Studienzeit in Greenville, in den USA, begleitet, sondern auch an zwei CD´s in englischer Sprache mitwirken und nun in Deutschland Nightfever musikalisch unterstützen dürfen. Oben drein wirkte ich auch an einer CD in deutscher Sprache mit. Und damit nicht genug: Gott öffnete mir den Weg zu einem Studium im Bereich Mediendesign, so dass ich nun alle meine künstlerischen Fähigkeiten entfalten kann. Auch wenn Gott manchmal langsamer ist, als ich es möchte; er wirkt und öffnet Wege, die ich für mich nicht erahne. Es ist ein Abenteuer!

Schön sind auch die Zusammentreffen als geistliche Familie; im engen Sinne das Regnum Christi, aber auch im weiteren Sinne die Begegnung mit anderen geistlichen Gemeinschaften. Dort erfahre ich eine tiefe Liebe zu Christus, christliche Freundschaft, die uns stark verbindet und ein bereicherndes Teilen der Charismen, die Gott uns schenkt. Move, YouMove, RCMeet, die territorialen Treffen mit meinen Mitschwestern aus anderen Ländern, die regionalen Treffen mit meinen Mitbrüdern der Legionäre Christi und nicht zuletzt alle anderen Zusammentreffen mit den geistlichen Gemeinschaften in der Diözese Köln; all diese Momente schenken mir Kraft und Freude. Nicht zuletzt auch meine eigene Familie: ich bin Gott sehr dankbar, dass ich in all den 12 Jahren meines Gottgeweihten Leben eine wundervolle Familie habe, die mich liebevoll unterstützt und mich in meinem Weg als Gottgeweihte durch ihr Gebet und Opfer begleitet.

Frage: Wenn Sie Maria eine Frage stellen dürften, was würden Sie sie fragen? Oder würden Sie lieber die Apostolin Maria Magdalena befragen wollen?

Ilona Kies: Ich würde gerne alle beide fragen, wie sie Christus beschreiben würden, wie es ist, Gott als Mensch anzufassen und ihn zu umarmen. Ich würde wohl der Muttergottes Löcher in den Bauch fragen, wie Jesus als kleines Kind war, welche Streiche er wohl gespielt und welche Lieder Jesus gesungen hat.

Und ich würde Maria fragen, wie es im Himmel ist. Die letzten zwei Fragen, die ich an sie hätte, wären, wann ich denn zu Gott nach Hause darf und ob ich ihm ein Lied auf einem Flügel spielen darf.

Mehr Informationen zu den gottgeweihten Frauen finden Sie auf der folgenden Webseite. Sie können Frau Kies auch auf Facebook folgen.

Additional Info

  • Untertitel:

    Ilona Kies, gottgeweihte Frau im Regnum Christi seit 2004, im Kurzinterview

  • Kategorie News : Aktuelles aus anderen Bereichen
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland
facebook Google Plus Twitter You Tube

Unterthemen

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok