Diese Seite drucken
Mittwoch, 27. Mai 2020

Feueralarm

Geistlicher und missionarischer Impuls zum Hochfest Pfingsten von Novizenmeister P. Konstantin Ballestrem LC

Der Titel ist vielleicht ein bisschen reißerisch. Der Impuls zum Aschermittwoch „Spoiler alert!“ meines Mitbruders, P. Thiemo Klein, hat mich dazu verleitet. Denn er hat eine ganze Gedankenkette ausgelöst. „Feueralarm!“

Auf unserem Haus in Alzgern ist schon seit den Jahren vor unserem Einzug die Feuerwehr-Sirene montiert. Jeden ersten Samstag im Monat um 11:30 Uhr vormittags wird sie getestet. Wer das weiß, schaut nur kurz auf die Uhr. Wer es nicht weiß, erschrickt und blickt fragend um sich. Das hat die alteingesessenen Novizen den neuangekommenen schon öfter am Anfang des Schuljahres einen Streich spielen lassen: Verabredet riefen sie „Alarm!“ und liefen Hals über Kopf aus dem Haus, und die Unwissenden natürlich mit, zum großen Jubel der Spaßvögel.

Was ich dann aber gedacht habe: Ob wohl damals an Pfingsten einer der Jünger, die im Obergemach versammelt waren, „Feueralarm!“ gerufen hat? Lächerlich! Aber so sind Gedankenketten manchmal. Jedenfalls sagt die Apostelgeschichte davon nichts. Aber sie spricht von Feuer, und zwar von sichtbarem Feuer: „Es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder.“ (Apg 2,3) Wie das gewesen sein muss? Erschreckend, verstörend, faszinierend?

Es war die sichtbare Begleiterscheinung von etwas Unsichtbarem, viel Tieferem. Eine passende, vielsagende Begleiterscheinung. Pfingsten ist das Fest der Herabkunft des Heiligen Geistes. Er setzt uns „in Brand“. Nicht auf den Köpfen, sondern in den Herzen. Kann man das dann auch sehen, wenn nicht die Köpfe, sondern unsere Herzen brennen? Man sollte es sehen können. Eigentlich ist das Pfingstereignis der spektakuläre Anfang einer noch spektakuläreren Erzählung. Davon, wie die Apostel und Jünger auszogen und das Evangelium verkündeten. Wie immer mehr Männer und Frauen zum Glauben an Jesus Christus kamen. Wie sie ihre Hoffnung auf die Macht der Auferstehung setzten. Wie sie die Nächstenliebe als Lebensform wählten, so dass später in ihrer Umgebung gemunkelt wurde: „Seht, wie sie sich lieben!“

So ein Feuer können wir gut gebrauchen. Eins, das lodert und sich ausbreitet. Das zündet, reinigt und verzehrt. Das scheint und wärmt. Beten wir, dass wir und viele andere an diesem Pfingstfest Feuer fangen, dass überall in der Kirche und durch sie „Feueralarm“ ausgelöst wird!

Gottes Segen, Euer P. Konstantin Ballestrem LC

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Geistlicher und missionarischer Impuls zum Hochfest Pfingsten von Novizenmeister P. Konstantin Ballestrem LC

  • Kategorie News : Aktuelles aus anderen Bereichen
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland, Österreich

Verwandte Beiträge