Mittwoch, 2. Oktober 2019

Das Abenteuer wagen

Josef Gruber (23) hat sich dazu entschieden, Coworker im Regnum Christi zu werden und sich dort für ein Jahr ehrenamtlich zu engagieren.

Seit diesem Sommer ist Josef Gruber in Dallas (Texas) in der Jugendarbeit des Regnum Christi im Einsatz. Was ihn dazu bewegt hat, ein Coworkerjahr zu machen und welche Erfahrungen er bisher damit gemacht hat, verrät er in einem Interview.

 

Du hast nach der Schule ein christliches Orientierungsjahr in Augsburg gemacht. Warum hast du dich entschieden, danach noch ein Coworkerjahr machen zu wollen?

Josef: Ich habe das Orientierungsjahr im Basical nach meiner "Mittleren Reife" gemacht. In dieser Zeit entschied ich mich dazu, dass ich später einmal Theologie studieren möchte. Danach holte ich noch mein Abitur nach, das ich für das Studium brauchen würde. Und dann kam nach dem Abitur die Idee, ein weiteres Jahr zu investieren, um den Glauben weiterzugeben.
Wie bist du auf das Coworkerjahr gekommen? Woher kennst du das Regnum Christi?

Josef: Ich habe das Regnum Christi durch die Jugendarbeit im Allgäu kennengelernt, war außerdem auf der Fahrt zum Weltjugendtag dabei. Ich habe dort erfahren, dass Glaube nicht beim Besuch der Sonntagsmesse endet, sondern dort erst beginnt. Bei Jugendimpulsabenden oder Exerzitien des Regnum Christi habe ich viel gelernt. Jetzt wollte ich das weitergeben, was ich geschenkt bekommen habe.

Viele machen nach dem Abitur ein FSJ oder Work and Travel. Ich wollte mein Jahr mit Gott verbringen. Mit dem Coworkerjahr habe ich alles in einem verbunden: Die Arbeit mit Jugendlichen, die Erfahrung im Ausland und Zeit mit Gott.

Wie haben deine Freunde und deine Familie reagiert? War deine Entscheidung in ihren Augen nicht „Zeitverschwendung“? Immerhin hättest du studieren gehen oder eine Ausbildung machen können.

Josef: Meine Familie unterst​ü​tzt mich sehr, war jedoch ​ü​berrascht, da meine Entscheidung für sie unerwartet war. Mein Bruder meinte, dass ein Jahr in Amerika mit der neuen Kultur und Sprache mir sicher weiterhelfen wird. Meine Freunde waren traurig, dass ich f​ü​r ein Jahr weg sein w​erde​, aber da sie wussten, dass mir der Glaube sehr wichtig ist, haben sie sich f​ü​r mich gefreut. Als Zeitverschwendung hat dies keiner gesehen. Außerdem möchte ich ohnehin Pastoralreferent werden.

Der Vorbereitungskurs fand in Amerika statt. Was hast du dort erlebt?

Josef: Wir waren 18 Jugendliche aus verschiedenen Staaten, drei von uns aus Deutschland. Dieser Einführungskurs fand in einer Apostolischen Schule der Legionäre Christi statt und neben täglicher Messe, Gebetszeiten und grundlegenden Unterrichtsstunden über den Glauben, hatten wir zweimal täglich Sport.

Das ist ja sportlich…

Josef: Ja, das finde ich auch. Einmal hätte ich verstanden, aber zweimal war eine Überraschung, die mir persönlich zu viel war. Vieles im Leben braucht Überwindung und Durchhaltevermögen. Ich würde sagen, das habe ich dort gelernt.

War der Kurs so, wie du es erwartet hattest?

Josef: Ich hatte gar keine Erwartungen und war daher offen für alles. Mein Highlight im Kurs war die tägliche Anbetung vor dem Allerheiligsten am Abend. Der Tag war strukturiert und es gibt viele Aktionen, deshalb habe ich es immer genossen, abends in Stille zur Ruhe zu kommen und mit Gott den Tag zu beschließen.

Josef (Mitte) mit den zwei deutschen CoworkernJosef (Mitte) mit den zwei deutschen CoworkernWie sind deine bisherigen Erfahrungen in der Arbeit mit den amerikanischen Jugendlichen?

Josef: Die Jugendarbeit in Amerika ist sehr ähnlich wie in Deutschland. Die Jugendlichen unterscheiden sich in ihrer Abenteuerlust nicht von anderen. In jedem steckt die Sehnsucht, ein Abenteuer zu bestreiten.

Ein letzter Satz für unseren Leser?

Josef: Ich kann dir sagen, dass das Leben mit Jesus nie langweilig wird. Es ist mit Abstand das erfüllendste Abenteuer ist, das es gibt!

Danke für das Gepräch!

 

Das Interview führte Angela Kunze

 

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Josef Gruber (23) hat sich dazu entschieden, Coworker im Regnum Christi zu werden und sich dort für ein Jahr ehrenamtlich zu engagieren.

  • Kategorie News : Aktuelles zum Thema Kinder und Jugend
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland
facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok
feedback