Donnerstag, 18. Juli 2019

„Lebensrecht gilt immer zu 100 Prozent“

Vortrag und Podiumsgespräch mit Martin Lohmann in der Apostolischen Schule der Legionäre Christi zum Thema Abtreibung und Lebensschutz bei „Mittwochs im Collegium“

Lebensschutz gehe Frauen und Männer gleichermaßen etwas an, gerade junge Männer seien hier in der Pflicht, betonte Martin Lohmann beim Themen- und Diskussionsabend „Mittwochs im Collegium“ (MiC) in der Apostolischen Schule. Das uneingeschränkte Lebensrecht und die Würde jedes Menschen, von der Zeugung bis zum natürlichen Tod, dürften nie zur Disposition stehen. Er warnte aber auch davor, hier allzu schnell mit dem „erhobenen Zeigefinger“ zu argumentieren.

Lohmann war von 2009 bis 2017 Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht in Deutschland. Das Thema sei ihm stets ein Herzensanliegen gewesen, betonte der erfahrene Journalist und Publizist aus Bonn. Im Podiumsgespräch mit Karl-Olaf Bergmann sprach er außerdem über das Verständnis und Verhältnis von Freiheit und Verantwortung in unserer Gesellschaft.

Auf dessen provokante Frage, ob die Lebensschutzbewegung nicht seit Jahren in Deutschland auf der Stelle trete, sprach er u.a. über das „ökumenische Potential“, da der Lebensschutz über alle Religionsgrenzen hinweg von Bedeutung sei, und die wachsende Teilnahme von Bischöfen auf den jüngsten Veranstaltungen „Marsch für das Leben“ in Berlin sowie ermutigende internationale Entwicklungen, wie jüngst der „Marsch für das Leben“ in Buenos Aires (Argentinien) am 25. März, an dem sich mehr als 300.000 Menschen beteiligt hatten.

Auch der Hinweis auf die Neuausrichtung der Lebensschutzbewegung, hin zu Mut-machenden, hoffnungsvollen und auf die Nöte und Bedürfnisse schwangerer Frauen ausgerichtete Arbeit, war ihm wichtig.

Karl-Olaf Bergmann (Moderator) und Martin LohmannKarl-Olaf Bergmann (Moderator) und Martin LohmannLohmann warb in seinem Abschlussplädoyer für einen umfassenden Blick auf alle von einer Abtreibung Betroffenen: Ungeborene, Mütter, Väter und Angehörige, und erinnerte an das große Leid und den Schmerz, die jede Abtreibung über alle Beteiligten brächten. „Die Seelen aller ungeborenen Kinder sind bei Gott“, davon sei er fest überzeugt. Für die Eltern ginge es deshalb auch entscheidend um eine Erneuerung ihrer Beziehung zu Gott, der allein Umkehr, Neuanfang und Vergebung in seiner Barmherzigkeit schenken könne.

Der „Marsch für das Leben“ findet in Deutschland in diesem Jahr am 21. September in Berlin statt. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hatte in einem Grußwort an die Teilnehmer 2018 u.a. an die aktuellen politischen Debatten, in denen die Forderung zur Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibung genannt wird, erinnert. Darin betonte er, dass für die Kirche der Schutz des ungeborenen Kindes und die Hilfe für Frauen in Krisensituationen eng zusammengehören.

Weitere Informationen zu „MiC“-Veranstaltungen in der Apostolischen Schule der Legionäre Christi in Bad Münstereifel finden Sie hier als PDF zum Download.

 

 

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Vortrag und Podiumsgespräch mit Martin Lohmann in der Apostolischen Schule der Legionäre Christi zum Thema Abtreibung und Lebensschutz bei „Mittwochs im Collegium“

  • Kategorie News : Aktuelles aus anderen Bereichen
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
feedback