Montag, 4. Juni 2018

Das schönste Jahr meines Lebens!

Wie mir das Jahr als Coworker im Regnum Christi für mein Leben geholfen hat – Zeugnisse auf dem Fest der Jugend in Salzburg

Pater Leonhard Maier LC schwärmt von einer unvergesslichen Zeit: sein Coworker-Jahr. Pater Leonhard Maier LC schwärmt von einer unvergesslichen Zeit: sein Coworker-Jahr. Ohne das Coworker-Jahr wäre ich nicht der Mensch, der ich heute bin.“ Das sagen die jungen Männer, die beim diesjährigen Fest der Jugend in Salzburg von diesem besonderen Jahr Zeugnis gegeben haben. Ein Jahr seines Lebens für Gott und die Menschen zu geben ist in christlichen Kreisen nicht mehr so unüblich. Mittlerweile gibt es viele Angebote von den unterschiedlichen geistlichen Gemeinschaften. Eines davon ist das Coworker-Programm des Regnum Christi. Das Wort „Coworker“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „Mitarbeiter“. Das umschreibt perfekt den Inhalt dieses besonderen Freiwilligendienstes. Die jungen Leute, meist Schulabgänger, leben in Gemeinschaften der Legionäre Christi bzw. der gottgeweihten Frauen mit und unterstützen diese bei ihrer täglichen Arbeit. Die Aufgaben variieren dabei je nach Einsatz. So gaben in Salzburg zwei ehemalige Erzieher an Schulen ebenso Zeugnis von ihren Erlebnissen, wie zwei junge Männer, die im Zentrum Johannes Paul II in Wien arbeiten und ein junger Mann, der die Jugendarbeit der Legionäre Christi in Süddeutschland unterstützt.

Dienen kann unheimlich erfüllend sein!

Natürlich ist das Coworker-Jahr ein großes Abenteuer mit vielen unbekannten Erlebnissen. Da gibt es die großen Aufgaben, die total Spaß machen. Und dann gibt es natürlich die kleinen Dinge, bei denen man abends nicht so genau weiß, was man getan hat. Als ich das erste Mal die Klausur im Zentrum putzen sollte, habe ich schon ein bisschen die Nase gerümpft. Ich bin Student und da soll ich jetzt auf Putzfrau machen? Aber dann habe ich erkannt, dass es so etwas wie „niedere Dienste“ nicht gibt. Dass jede Tätigkeit wichtig ist, die für das Team, für die Gemeinschaft geleistet wird. Und dass Dienen vielleicht nichts Romantisches ist, aber unheimlich erfüllend!“ Daniel, von dem diesem Worte stammen, ist zurzeit Coworker im Zentrum Johannes Paul II. in Wien.

Prägende Erfahrungen

Die Erfahrungen als Coworker im Regnum Christi können einen Menschen auch noch Jahre danach spürbar prägen. So bekommt Pater Leonhard Maier LC immer wieder glänzende Augen, wenn er von seinem „mexikanischen Abenteuer“ berichtet: „Mehrere Stunden Flug und dann war ich plötzlich in der Dritten Welt. Jedenfalls fühlte es sich so an. Die Lebensbedingungen unterschieden sich grundlegend von dem, was ich als bis dahin gesehen hatte und ich erkannte, wie behütet ich eigentlich aufgewachsen war. Aber der Culture-Clash hat mir auch sehr geholfen. Ich habe früher sehr gestottert, auch noch als ich in Mexiko ankam und das hat sich dann sich in diesem Jahr dann gegeben. Vielleicht durch die etwas entspanntere Lebenseinstellung. Außerdem habe ich Spanisch gelernt, quasi so nebenbei, weil ich es ja jeden Tag sprechen musste. Das waren damals noch die ‚wilden Zeiten‘; heute läuft das alles etwas organisierter ab.“

„Im Coworker-Kurs kann man Freunde für's Leben finden.“ „Im Coworker-Kurs kann man Freunde für's Leben finden.“ Gute Vorbereitung

Tatsächlich gibt es jedes Jahr einen mehrwöchigen Vorbereitungskurs. „Für mich war dieser Kurs fast das Prägendste in der ganzen Zeit. Die Gemeinschaft mit den anderen Jungs war unvergesslich. Ich spürte, dass wir alle dasselbe wollten, nämlich ganz für Jesus da sein, den Menschen helfen, aber auch uns selber verbessern“, erzählte Max, der seinen Coworker-Kurs in den USA absolvierte. „Natürlich hat man diesem Kurs auch Unterricht: zur Lehre der Kirche, Rhetorik, Theologie des Leibes. Zum Ausgleich gibt es aber auch jeden Tag zwei Mal Sport.Diese Einführungskurse dauern etwa einen Monat und sollen den angehenden Coworkern als Trainings- und Probezeit dienen.
• Der Vorbereitungskurs für die Coworker findet im Juli bei Chicago in englischer Sprache (USA) statt.
• Coworker, die in spanischsprachigen Ländern eingesetzt werden, nehmen am Vorbereitungskurs in Mexiko teil.
• Für Coworkerinnen findet der Vorbereitungskurs ab Anfang Juli in Rom (Italien) statt.

Auf geht's, ihr angehenden Coworker!

Wer jetzt Lust bekommen hat, in diesem Freiwilligenprogramm ein Jahr seines Lebens für Gott und die Menschen zu geben, kann sich an folgende Ansprechpartner wenden: Pater Martin Baranowski LC ist für die jungen Männer zuständig, während die gottgeweihte Frau Sarah Briemle das Coworker-Programm der Mädchen koordiniert.
• Bewerbung für Coworkerinnen: Sarah Briemle, Nagelsweg 62, 40474 Düsseldorf, Tel.: (+49) 0176-10233328, E-Mail: sbriemle(at)regnumchristi.net
• Bewerbung für Coworker: P. Martin Baranowski LC, Emmertinger Str. 12, 84524 Neuötting-Alzgern, Tel.: (+49) 0176-10028865,E-Mail: mbaranowski(at)legionaries.org

Achtung! Der aktuelle Vorbereitungskurs der Mädchen startet bereits Anfang Juli 2018 in Rom! Informationen zur Bewerbung, Fristen, Finanzierung und Versicherung zu diesem Kurs oder den im nächsten Jahr erhalten Sie bei unseren Ansprechpartnern. 

Weitere Informationen zum Coworker-Programm des Regnum Christi finden Sie hier im Internet.

Additional Info

  • Untertitel:

    Wie mir das Jahr als Coworker im Regnum Christi für mein Leben geholfen hat – Zeugnisse auf dem Fest der Jugend in Salzburg

  • Kategorie News : Aktuelles zum Thema Kinder und Jugend
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland, Österreich
facebook Google Plus Twitter You Tube

    

feedback