Mittwoch, 23. November 2016

„Der schönste Tag meines Lebens“

Am 10. Dezember werden in Rom 36 Legionäre Christi zu Priestern geweiht. P. Martin Baranowski erinnert sich an seine Priesterweihe vor sieben Jahren.

„Die Priesterweihe war für mich nicht der Zieleinlauf, sondern erst der Startschuss.“ Das war am 12. Dezember 2009. An diesem Tag empfing P. Martin zusammen mit 58 Mitbrüdern in Rom die Priesterweihe. Unter den Weihekandidaten in diesem Jahr befinden sich P. Nikolaus Klemeyer LC und P. Leonhard Maier LC (beide aus Deutschland). In diesen Tagen bereiten sie sich auf ihren womöglich schönsten Tag im Leben vor. Am 10. Dezember dieses Jahres ist es dann für sie und 34 ihrer Mitbrüder soweit.

Doch was bedeutet die Priesterweihe für den Priester selbst? Wie erlebt er diesen Tag? Welche Gedanken begleiten ihn dabei? Und was bleibt auch Jahre später noch in Erinnerung?

Pater Martin Baranowski lässt uns im Folgenden an seinen Erinnerungen an den Tag der Priesterweihe teilhaben:

Am 12.Dezember 2009, dem Tag Unserer Lieben Frau von Guadalupe, war meine Priesterweihe, also vor genau sieben Jahren, in Rom. Ich wurde zusammen mit P. Joachim Richter, P. Carlos Ranninger und P. William Webster in der Basilika St. Paul vor den Mauern, über dem Paulusgrab geweiht. Die Weihe erhielten wir – wir waren insgesamt 58 Weihekandidaten – durch Bischof Brian Farell LC, den Sekretär des Päpstlichen Rats zur Förderung der Einheit der Christen.

Die Priesterweihe war der schönste Tag meines Lebens. 14 Jahre habe ich mich intensiv auf diesen Tag vorbereitet, in den letzten Jahren meiner Ausbildung war ich überzeugt: Jetzt will ich dann Priester sein. Priester ist der Traum meines Lebens. Bei der Diakonweihe war ich damals unglaublich nervös, konnte das für mich gar nicht genießen. Ganz anders war es bei der Priesterweihe. Da war so eine tiefe Freude in mir, nicht nur ein Glücksgefühl, das war ein emotional ganz starker Moment, der mich sehr bewegt hat.

Eine besondere Rolle spielte es für mich auch, dass meine Weihe in der Kirche des Apostels Paulus stattfand: Ich bin im Apostolat tätig, auch er war ein Mann der Sendung. Er kannte all die Probleme, die auch ich auf meinem Sendungsweg durchmache. In der Basilika war das Porträt des damaligen Papstes Benedikt XVI. angestrahlt. Auch das hatte für mich eine besondere Bedeutung an diesem Tag. Er war für mich immer sehr wichtig als Theologe, ich bewundere seine große Wahrhaftigkeit, seine Authentizität und wie tief durchdacht sein Bild vom katholischen Glauben ist. Seine Schriften hatte ich bereits als Jugendlicher gelesen, und sie haben mich fasziniert.

Während Postratio bei der Priesterweihe lag ich ausgestreckt auf dem Boden. Da darf man sich etwas wünschen, das wird einem gewährt, so heißt es. Ich habe mir, wie König Salomon, ein hörendes Herz gewünscht. Das umfasst alles für mich, was mir wichtig ist: Offen zu bleiben für Gott und sich immer neu von ihm rufen und führen zu lassen. Das durfte ich in den vergangenen sieben Priesterjahren immer wieder erfahren. Ich habe immer noch eine große Freude, danke Gott und bereue keinen Augenblick, Gott auf den Ruf geantwortet zu haben. Gleichzeitig wird immer deutlicher bewusst: Die Priesterweihe war für mich nicht der Zieleinlauf sondern erst der Startschuss der Christusnachfolge.

* * *

P. Martin Baranowski LC stammt aus Bad Homburg bei Frankfurt am Main. Er trat 1995 nach dem Abitur ins Noviziat der Legionäre Christi ein, legte 1997 seinen ersten Profess ab und wurde 2009 zum Priester geweiht. Seither arbeitet er vor allem in der Kinder- und Jugendpastoral der Legionäre Christi in Bayern.

Ebenfalls 2009 wurden P. William Webster LC, P. Joachim Richter LC und P. Carlos Ranninger LC zu Priestern geweiht. Sie arbeiten derzeit auch im deutschsprachigen Raum unserer Ordensprovinz.

Im letzten L-Magazin konnten wir einen Artikel von P. Martin zum Thema „Barmherzigkeit und Gerechtigkeit – Ein Widerspruch?“ veröffentlichen.

Zur Priesterweihe von 36 Legionären Christi am 10. Dezember finden Sie Kürze hier auf unserer Webseite weitere Informationen. U.a. bieten wir erneut die Möglichkeit zum Live-Streaming des ganzen Gottesdienstes via Internet. Wir bitten Sie um Ihr Gebet für die Ordensleute in Vorbereitung auf diesen Tag!

 

 

Additional Info

  • Untertitel:

    Am 10. Dezember werden in Rom 36 Legionäre Christi zu Priestern geweiht. P. Martin Baranowski erinnert sich an seine Priesterweihe vor sieben Jahren.

  • Kategorie News : Aktuelles aus anderen Bereichen
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok