Dienstag, 22. März 2016

Wir trauern

Brief von P. Andreas Schöggl zum Tod unseres Mitbruders Br. Robert Wills LC

Wir möchten Sie voller Trauer über den Todesfall von Br. Robert Wills LC informieren, der sich gestern Abend in Deutschland ereignet hat. Dazu veröffentlichen wir einen Brief von P. Andreas Schöggl LC (Territorialdirektor) von gestern Nacht an alle Mitglieder und Freude der Legionäre Christi und des Regnum Christi.

* * *

Dein Reich komme!

Liebe Mitbrüder, Gottgeweihte, Mitarbeiter und Freunde in Christus,

in tiefer Trauer überbringe ich Ihnen mit dem angefügten Brief die Nachricht vom plötzlichen Tod von Br. Robert Wills LC am heutigen Nachmittag. Schließen Sie ihn, seine Angehörigen und unsere Gemeinschaften in Deutschland bitte in Ihr Gebet ein.

In Christus,

P. Andreas Schöggl LC

* * *

Bad Münstereifel, den 21. März 2016

Liebe Mitbrüder, liebe Schwestern und Brüder im Herrn!

Am heutigen Montag der Karwoche ist unser Mitbruder Robert Wills plötzlich und unerwartet verstorben. Er ist nach notärztlicher Versorgung und dem Empfang der Krankensalbung auf dem Weg ins Krankenhaus den Folgen einer schweren Kopfverletzung erlegen. Diese hat er sich vermutlich bei einem Sturz aus etwa sechs Metern Höhe zugezogen. Uns erfüllt alle tiefe Trauer und wir empfehlen ihn voll Vertrauen der Barmherzigkeit Gottes. Eine genauere Untersuchung der Umstände durch die zuständige Behörde ist noch nicht abgeschlossen. Es deutet jedoch vieles darauf hin, dass sein Tod mit einer psychischen Erkrankung in Verbindung steht, deretwegen er auch in den vergangen beiden Jahren wieder in medikamentöser und regelmäßiger therapeutischer Behandlung war.

Br. Robert ist am 5. August 1988 als jüngstes von fünf Kindern in den USA geboren und mit seiner Familie in der Nähe von Washington D.C. aufgewachsen. Wie er in einem im vergangenen Jahr veröffentlichten Zeugnis schrieb, war er in seiner Jugend Leistungssportler (Ringkampf), engagierter Musiker (Oboe) und erfolgreicher Schüler. Diese Überbelastung, so schilderte er weiter, führte jedoch zu Burn-out und depressiven Phasen. Er wollte nun ausgeglichener leben, schöpfte vor allem auch aus dem Glauben neue Kraft und verspürte schließlich sogar einen Ruf zum Ordensleben und zum Priestertum, dem er genauer nachgehen wollte.

Nach der Noviziatszeit, den humanistischen Studien und dem Bakkalaureat in Philosophie kam er zu uns nach Deutschland, um in der Familien- und Jugendpastoral sein Apostolatspraktikum zu absolvieren und seine Berufung und Eignung für das Ordensleben weiter zu prüfen. Mit Engagement und gutem Erfolg erlernte er die deutsche Sprache und strahlte eine große Liebe zu Christus, zur Muttergottes und zu seinen Mitmenschen aus, die gerne das geistliche Gespräch mit ihm suchten. Er musste jedoch auch immer wieder kürzertreten und Ruhephasen einlegen sowie bald auch ärztliche und therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Mitbrüder und Freunde haben ihn dazu ermutigt und ihn menschlich begleitet und unterstützt.

Nach seinem plötzlichen Tod erwarten wir nun seine Mutter und einen seiner Brüder, die umgehend aus den USA anreisen. Zeit und Ort des Begräbnisses werden in den nächsten Tagen festgelegt und mitgeteilt. Ich bitte Sie alle um Ihr Gebet auch für seine Familie und seine Angehörigen. Einen Artikel, den Br. Robert für diese Fastenzeit verfasst hat, schloss er mit folgenden Zeilen: „Jesus, öffne mein Herz so weit wie möglich für Deine Barmherzigkeit! Nimm doch all meine grundlosen Ängste und unnötigen Sorgen weg, die mein Herz und meine Hände „verdorren“ lassen. Du wolltest für mich sterben, um mich davon zu überzeugen, dass Deine Liebe und Barmherzigkeit grenzenlos sind! Lass mich Dein Erbarmen erfahren, damit Deine Barmherzigkeit durch meine Hände und mein unwürdiges Herz zu meinen Nächsten fließen kann. Schließlich bitte ich Dich: Bilde mein Herz nach Deinem Herzen und nach dem Herzen deiner Mutter, damit mein Nächster Euer Bild in mir entdecken kann.“

Der Herr lasse ihn ruhen in Frieden!

In hoffnungsvoller Verbundenheit,

P. Andreas Schöggl LC

Territorialdirektor

 

* * *

 

[Translated from the German original]

Thy Kingdom Come!

Bad Münstereifel, March 21, 2016

Dear fellow Legionaries, dear brothers and sisters in Christ,

Today, on Monday of Holy Week, Robert Wills, our brother in Christ, died suddenly and unexpectedly. It seems he suffered a serious head injury after falling about 20 feet. After receiving first aid and the sacrament of the sick he passed away on his way to the hospital. We are all deeply saddened by this news and entrust him full of con-fidence in God’s Mercy. The authorities may still conduct a more detailed investigation of the circumstances surrounding his death. It does seem though that his death is related to a mental illness for which he had been in regular medical and psychological treatment over the past two years.

Br. Robert was born on August 5, 1988, in the United States of America as the youngest of five children. He grew up with his family near Washington, D.C. As he wrote in a personal testimony last year, in his youth he was a competitive wrestler, a dedicated musician (playing the oboe) and a successful student. He added that this over-load led to burnout and to bouts of depression. He sought to live a more balanced lifestyle and got new strength especially from his faith. He even eventually felt a call to religious life and to the priesthood, which he pursued.

After the novitiate, humanistic studies and finishing up a B.A. in philosophy he came to us in Germany for an internship in family and youth work as he continued to discern his call and suitability for religious life. He dedi-cated himself to learn German and exuded a great love for Christ, the Mother of God and for others. People liked to speak to him about spiritual themes. At the same time, however, he had to cut back on his activities and occasionally take time off as well as seek medical and therapeutic help. His fellow religious and his friends en-couraged him and accompanied and supported him.

After his sudden passing we are waiting for his mother and one of his brothers who are on their way to Germany from the United States. The time and place of the burial will be determined in the upcoming days and I will pass on this information to you once they are set. I ask you all to pray for Br. Robert’s family and his relatives.

In an article that Br. Robert wrote for this Lent, he concluded with the following lines:

“Jesus, open my heart as much as possible to your Mercy! Take away all my unfounded fears and my unneces-sary worries, which “wither” my heart and my hands. You wanted to die for me so as to convince me that your love and your mercy are limitless! Let me experience your mercy, so that it can flow through my hands and my unworthy heart to my neighbor. Finally I ask you: Make my heart like your heart and the heart of your mother, so that my neighbor can discover your image in me.”

May the Lord grant that he rest in peace!

United in hope,

P. Andreas Schöggl LC

Territorial Director

(Territory of Western and Central Europe)

Additional Info

  • Untertitel:

    Brief von P. Andreas Schöggl zum Tod unseres Mitbruders Br. Robert Wills LC

  • Kategorie News : Aktuelles aus anderen Bereichen
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok
feedback