Dienstag, 1. September 2015

Gott rettet

Tägliche Meditationen - 8. September 2015


Mariä Geburt

Dr. Dorit Wilke-Lopez, Regnum Christi

Mt 1,1-16,18-23
Stammbaum Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams: Abraham war der Vater von Isaak, Isaak von Jakob, Jakob von Juda und seinen Brüdern. Juda war der Vater von Perez und Serach; ihre Mutter war Tamar. Perez war der Vater von Hezron, Hezron von Aram, Aram von Amminadab, Amminadab von Nachschon, Nachschon von Salmon. Salmon war der Vater von Boas; dessen Mutter war Rahab. Boas war der Vater von Obed; dessen Mutter war Rut. Obed war der Vater von Isai, Isai der Vater des Königs David. David war der Vater von Salomo, dessen Mutter die Frau des Urija war. Salomo war der Vater von Rehabeam, Rehabeam von Abija, Abija von Asa, Asa von Joschafat, Joschafat von Joram, Joram von Usija. Usija war der Vater von Jotam, Jotam von Ahas, Ahas von Hiskija, Hiskija von Manasse, Manasse von Amos, Amos von Joschija. Joschija war der Vater von Jojachin und seinen Brüdern; das war zur Zeit der Babylonischen Gefangenschaft. Nach der Babylonischen Gefangenschaft war Jojachin der Vater von Schealtiël, Schealtiël von Serubbabel, Serubbabel von Abihud, Abihud von Eljakim, Eljakim von Azor. Azor war der Vater von Zadok, Zadok von Achim, Achim von Eliud, Eliud von Eleasar, Eleasar von Mattan, Mattan von Jakob. Jakob war der Vater von Josef, dem Mann Marias; von ihr wurde Jesus geboren, der der Christus (der Messias) genannt wird.

Im Ganzen sind es also von Abraham bis David vierzehn Generationen, von David bis zur Babylonischen Gefangenschaft vierzehn Generationen und von der Babylonischen Gefangenschaft bis zu Christus vierzehn Generationen. Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete - durch das Wirken des Heiligen Geistes. Josef, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, beschloss, sich in aller Stille von ihr zu trennen. Während er noch darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist. Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen. Dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat:Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, /einen Sohn wird sie gebären, / und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns.

Einführendes Gebet: Herr, danke für dein Wort. Ich möchte es lesen wie einen Liebesbrief, den du jeden Tag an mich ganz persönlich schreibst. Du hast vor aller Zeit gewusst, dass ich heute diesen Abschnitt deines Evangeliums lesen würde. Lass mich verstehen, was du mir heute sagen willst. Heiliger Geist, erfülle mich jetzt mit deiner Kraft und deinem Licht und lass das Wort Gottes tief in meine Seele eindringen und sich dort mit meinem ganzen Wesen verbinden.

Bitte: Herr, weise mich immer wieder darauf hin, dass DU mein Retter bist, und schenke mir immer mehr Freude über die Erlösung.

1. Gott sucht den Menschen. Seitdem sich Menschen von Gott abwenden und ihre eigenen Wege gehen, seitdem sucht Gott den Menschen. Immer wieder findet er Menschen, die ihm vertrauen – Abraham, Noah, Moses, David – und schließt mit ihnen Bündnisse. Diese großen Glaubenden, deren Vertrauen in Gott nahezu unerschütterlich ist, verbinden stellvertretend die weniger frommen Menschen ihres Volkes mit Gott. Aber ihre Glaubenskraft reicht nicht aus – im Laufe der Generationen verdünnt sich der Glaube und das mit Gott verbündete Volk landet in Gefangenschaft, im Exil. In der Taufe hat Gott auch mit mir einen Bund geschlossen. Wo ist mein Glaube stark, und wo bin ich vielleicht fern von Gott im Exil gefangen?

2. Der verlorene Mensch. Das Gesetz des Mose und der Tempel Davids haben nicht gereicht, um den Bund mit Gott zu festigen. Das Volk geht gedemütigt und verletzt in die Fremde nach Babylon. Und ich? Reichen meine Kräfte und meine Mittel aus, um den Weg zu Gott zu gehen? Oder bin auch ich wie das Volk Israel immer wieder untreu? Lebe nicht auch ich ein Dasein, das seit der Geburt vom sicheren Tod bedroht ist, und kämpfe nicht auch ich einen am Ende aussichtslosen Kampf um Ehre, Erfolg, Gesundheit, um ein bisschen Liebe?

3. Die Rettung. Mitten in die Zerstörung aller Sicherheiten, mitten in alle Hoffnungslosigkeit und mitten in alle Entfremdung spricht Gott sein „Fürchte dich nicht!“. Er setzt einen neuen Anfang, verheißt ihn seit vielen Generationen, erfüllt unseren Traum vom Leben, den auch Josef träumt – der Retter kommt, der neue Adam, der alle Menschen erlöst von allem, was sie am Leben hindert. Jesus, der in seinem Menschsein völlig eins ist mit Gott und seinen Eigenwillen völlig in Gottes Hand legt, garantiert einen neuen Bund mit Gott, den der Mensch nicht mehr zerstören kann. Mitten in der Finsternis der Gottferne setzt Gott in Christus einen neuen Anfang: Er setzt ihn in Maria– sie ist der Nährboden für die neue Schöpfung, in der der Retter durch den Heiligen Geist Gestalt annimmt. Der aussichtslose Kampf der Menschheit wird von Gott selbst ausgekämpft. Maria sagt dazu „Ja“ – kann ich dazu auch Ja sagen, dass ich nicht selber um mein Leben kämpfen muss, sondern dass Christus für mich kämpft? Kann ich Gott so vertrauen wie Maria?

Gespräch mit Christus: Ich lasse mich dir, Herr, und bitte dich: Mach ein Ende aller Unrast. Meinen Willen lasse ich dir. Ich glaube nicht mehr, dass ich selbst verantworten kann, was ich tue und was durch mich geschieht. Führe du mich und zeige mir deinen Willen. Meine Gedanken lasse ich dir. Ich glaube nicht mehr, dass ich so klug bin, mich selbst zu verstehen, dieses ganze Leben oder die Menschen. Lehre mich deine Gedanken denken. Alle ungelösten Fragen, alle Mühe mit mir selbst, alle verkrampften Hoffnungen lasse ich dir. Ich gebe es auf, gegen verschlossene Türen zu rennen, und warte auf dich. Du wirst sie öffnen. Ich lasse mich dir. Ich gehöre dir, Herr. Du hast mich in deiner guten Hand. Ich danke dir. (Jörg Zink)Herr, ich überlasse mich dir und ich bitte dich: Mach mich ganz ruhig in dir. Ich lasse dir meinen Willen. Du kennst den Weg, nicht ich. Deshalb vertraue ich mich deinem Willen an. Auch meine Pläne lasse ich dir, Herr. Du hast den Plan für mich. Alle meine Gedanken, Herr, gebe ich dir. Denke du in mir, schenke mir deine Gedanken. Alles, woran ich noch krampfhaft festhalte, möchte ich dir geben. Ich will auf dich warten. Ich weiß, du kannst verschlossene Türen für mich öffnen. Ich weiß, du hältst mich in deiner guten Hand. Danke, Herr.

Möglicher Vorsatz: Ich kann mir heute bei Schwierigkeiten immer wieder klar machen, dass ich in Christus erlöst bin.

Additional Info

  • Untertitel:

    Tägliche Meditationen - 8. September 2015

facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok