Mittwoch, 27. Mai 2015

Ein Gott, der wirklich ruft?

„Theologie vom Fass“ zum „Jahr der Orden“ in Kooperation mit dem Bistum Aachen 

Wenn die Menschen nicht mehr zur Kirche gehen, muss die Kirche zu den Menschen gehen. Nach diesem Motto sprach P. Klaus Einsle LC am gestrigen Abend bei „Theologie vom Fass“ vor ca. 30 Jugendlichen in der Szene-Kneipe „Labyrinth“ in Aachen über sein Leben als Ordensmann und Priester.

Mit 23 Jahren trat P. Klaus in die Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi ein. Davor machte er das Abitur und studierte Musik. Als er das erste Mal Gottes Ruf vernahm, hatte er noch eine Freundin. Den Jugendlichen erzählte er, wie Gott von einem Moment auf den anderen sein Leben veränderte. „Ich habe begonnen zu beten“, beschrieb er eine der ersten Veränderungen. Und irgendwann hätte er tief in seiner Seele die Frage vernommen: „Könntest Du Dir vorstellen, Priester zu werden?“ Noch heute verbindet er mit diesem Schritt vor allem die „tiefe Freude, frei zu sein“. Schließlich, am Ende des ersten Besuchs des Noviziates der Legionäre Christi hätte es „Klick“ gemacht, „Hier möchte ich sein, das ist mein zu Hause“, spürte er beim Gebet in der Hauskapelle des Noviziates.

 „Gott ruft jeden Menschen auf seine Art“

In all den darauffolgenden Jahren habe er Gott und seine Berufung immer besser kennenlernen können, dieser Gott, so P. Klaus, „hat die besondere Fähigkeit, unser Herz zu berühren, zu verzaubern und zu erfüllen“. Und so sei er auch nach 25 Jahren Ordensleben weder mutlos noch frustriert. „Eigentlich gibt es in der Ordenswelt für jeden etwas“, lud er die Jugendlichen praktisch dazu ein, auch selbst einmal darüber nachzudenken, ob dieser Lebensweg etwas für sie sei. Große Begeisterung und gute Stimmung löste auch seine Einladung an einen jungen Mann aus, einmal seine Soutane zu probieren. Nach gelungener „Einkleidung“ gab es für den Probanden großen Applaus. „Gott ruft jeden Menschen auf seine Art“, ging P. Klaus schließlich auf eine der vielen Fragen der Jugendlichen nach der eigenen Berufung ein. Die drei Gelübde der Armut, Keuschheit und des Gehorsams empfinde er „nicht als Gefängnis, sondern als Befreiung“.

 

Der Abend schloss mit gemütlichem Beisammensein bei kühlen Getränken und gutem Essen.

Das Team von „Theologie vom Fass“ in Aachen dankt an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich dafür, dass die Veranstaltung in direkter Kooperation mit dem Bistum Aachen zum „Jahr der Orden“ organisiert und durchgeführt werden konnte! 

Additional Info

  • Untertitel:

    „Theologie vom Fass“ zum „Jahr der Orden“ in Kooperation mit dem Bistum Aachen 

  • Kategorie News : Aktuelles zum Thema Kinder und Jugend
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland
facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok