Freitag, 22. Mai 2015

„Helfen und Retten, wo es nur geht!“

Vortragsabend über Pius XII. – der Papst, der Hitler trotzte – mit Michael Hesemann in der Apostolischen Schule der Legionäre Christi in Bad Münstereifel.

Michael Hesemann während seines VortragsMichael Hesemann während seines VortragsDer Vortragssaal war voll, als der Historiker und Buchautor Michael Hesemann vor ca. 40 Interessierten im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Montags im Collegium“ über den Papst sprach, dessen Pontifikat (1939 - 1958) in eine der schwersten Zeiten für die Menschheit in der jüngeren Geschichte fiel: die Nazi- und Weltkriegszeit. Bis heute ringen wir Menschen nach Antworten, wenn wir verstehen wollen, was damals geschah. Und immer wieder drängt sich der Eindruck auf, es sei nicht genug geschehen, um gerade die Katastrophe des Holocaust zu verhindern.

In seinem Vortrag ging es Hesemann deshalb vor allem darum, historisch zuverlässig aufzuzeigen, was gerade dieser Papst alles versucht und unternommen hatte, um jenen zu helfen, die am stärksten von Verfolgung und Leid betroffen waren. Schon seit seiner Schulzeit war der spätere Papst Pius XII. mit Guido Mendes, einem Juden, befreundet. Mit ihm hatte er, nach jüdischer Tradition, zusammen regelmäßig Sabbat gefeiert und ihm half er später persönlich, nach Israel zu fliehen. Noch während der sogenannten Reichskristallnacht 1938 hatte Eugenio Maria Giuseppe Giovanni Pacelli, so der bürgerliche Name von Pius XII. vor der Papstwahl 1939, in den Nuntiaturen nach Visa für Juden aus Deutschland angefragt. Allein 3.000 Juden konnten daraufhin nach Brasilien ausreisen, weitere 800 von da an jährlich in die Dominikanische Republik.

Schnell zog Pacelli infolgedessen den Hass der Nazis auf sich. So bezeichnete Propagandaminister Joseph Goebbels schon bald Pius XII. als „projüdischen Papst“. Für diesen hingegen war klar: Hitler muss weg! Bis dahin jedoch hieß es, zu helfen und zu retten, wo es nur ging. Allein in Ungarn wurden in den Folgejahren auf Anweisung von Pius XII. an die 200.000 Juden in katholischen Klöstern versteckt. Der jüdische Historiker Pinchas Lapide geht davon aus, dass der Papst bis Kriegsende zwischen 700.000 und 850.000 Juden vor dem Tod gerettet habe. Laut neueren Forschungen waren es zwischen 847.000 und 882.000 Juden. Hesemann: „Wir finden heute einhellig Lob und Dank von der jüdischen Seite für diesen Papst!“ Sein Mut und seine entschlossene und konkrete Art zu helfen, waren beeindruckend. Auch auf das später verfilmte Schauspiel des deutschen Schriftstellers Rolf Hochhuth („Der Stellvertreter“, 1963), das die Haltung des Vatikans scharf kritisierte, ging Hesemann ausführlich ein. Sein Fazit: „Die Lügen über Pius XII. spalten Christen und Juden. Die Wahrheit über Pius XII. kann sie einander näher bringen!“

* * *

„Montags im Collegium“ greift mehrmals im Jahr viel diskutierte und aktuelle Fragen auf  und will dazu Anstoß zum Nachdenken, zum Austausch und zur Meinungsbildung geben. Allen Themen ist ein christlicher und zugleich auch aktueller Fokus eigen. Im Anschluss an die jeweiligen Vorträge bieten wir Gelegenheit zum Gedankenaustausch und gemeinsamen Erörtern. Die Reihe ist angelegt als Denksalon: Nach einem pointierten Inputvortrag steht das gemeinsame Erörtern von Herausforderungen und Widersprüchen im Mittelpunkt. Die Veranstaltungen beginnen immer um 18.00 Uhr. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt. Ihr/Euer finanzielle Beitrag von 12 €  pro Abend (oder Vorteilskarte für 5 Vorträge nach Wahl für 50 €) hilft uns die Kosten für die diesjährige Vortragsreihe zu decken. Mehr Informationen bei Ellen Petermann (E-Mail: e.petermann(at)gmx.org) oder Andrea Borgloh (E-Mail: aborgloh(at)arcol.org).

Nächster Vortrag: 15.06.2015 Wenn Bilder süchtig machen – Wege aus der Pornografie, Phil Pöschl, Obmann des Vereins „Safer-Surfing“, Niederösterreich. Der Zugang zur Pornografie wird durch das Internet heutzutage jedem leicht zugänglich gemacht. Die Gefahren werden oft unterschätzt – der Suchtfaktor ist hoch. „Safer Surfing“ nennt sich sein Verein, den er gründete, um auch anderen aus einer scheinbar aussichtslosen Situation zu helfen, oder um gar nicht erst hinein zu geraten.

Additional Info

  • Untertitel:

    Vortragsabend über Pius XII. – der Papst, der Hitler trotzte – mit Michael Hesemann in der Apostolischen Schule der Legionäre Christi in Bad Münstereifel.

  • Kategorie News : Aktuelles zum Thema Ehe & Familie und Erwachsenenbildung
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland
facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok