Dienstag, 10. Februar 2015

„Es braucht Schulen des Apostolats“

Besuch von Weihbischof Ansgar Puff in der Apostolischen Schule der Legionäre Christi

Austausch und Begegnung mit den SchülernAustausch und Begegnung mit den SchülernAm 9. Februar besuchte Weihbischof Ansgar Puff (Erzbistum Köln) die Apostolische Schule der Legionäre Christi in Bad Münstereifel. Ansgar Puff wurde am 14. Juni 2013 von Papst Franziskus zum Bischof ernannt. Es war sein erster Besuch in der Apostolischen Schule. Bischöfe besuchen alle kirchlichen Einrichtungen in ihrer Diözese regelmäßig alle vier bis fünf Jahre. 

Einsegnung der neuen KlassenzimmerEinsegnung der neuen KlassenzimmerUm 9 Uhr empfing Pater Valentin Gögele LC, Rektor der Schule, den Bischof herzlich. Der Besuch begann mit einer Schulführung. Anschließend nahm sich Weihbischof Ansgar viel Zeit für die Begegnung und den persönlichen Austausch mit Schülern, Lehrern und Ausbildern der Apostolischen Schule. Im gemütlichen Kaminzimmer der Schule stellte P. Valentin zunächst dem Bischof die Schulgemeinschaft vor. Ansgar Puff erzählte darauf von seinem bewegten Lebensweg mit Gott. „Gott ist sehr geduldig, Gott ist sehr kreativ“, sagte er und gab den Schülern viele Einblicke in seine eigene Lebens- und Berufungsgeschichte, die er als ein langes und spannendes Ringen mit Gott erlebt hatte. Erst die Begegnung mit dem Neokatechumenalen Weg, einer neuen geistlichen Gemeinschaft in der Katholischen Kirche, führte in letztlich zum Priestertum. Die neuen geistlichen Gemeinschaften – zu Ihnen gehören auch die Legionäre Christi und das Regnum Christi – sieht er „die Antwort des Heiligen Geistes auf die Nöte der Kirche von heute!“

Ansgar Puff während der PredigtAnsgar Puff während der PredigtSeinen Weg der Entscheidungsfindung zum Priestertum fasste er schließlich mit den Worten zusammen: „Wenn ein Mensch in Freiheit dem folgt, was Gott will, dann wird er glücklich. (…) Es gibt mit Gott keinen Umweg, der umsonst ist. Ihr verpasst nichts mit Christus.“ Die Schüler sprach seine direkte und jugendliche Sprache sichtbar an und mutig stellten sie dem Bischof im Anschluss zahlreiche Fragen. „Sind Sie jetzt glücklich?“, wollte Johannes am Ende wissen. „Was mir besonders Freude macht, ist zu sehen, wenn Gott etwas mit den Menschen macht, an ihnen Großes tut. Das Handeln Gottes im Leben ist so spannend. Ja, unter dem Strich bin ich wirklich glücklich.“, war seine gutsortierte Antwort. Mit großer Anspannung wurde noch einmal die Antwort auf die Frage erwartet, was sein Lieblingsfußballverein sei. Weihbischof Ansgar „outete“ sich unter gemischter Begeisterung als Fortuna-Düsseldorf-Fan und erhielt dafür viel Applaus.

Die Schülerband beim MusizierenDie Schülerband beim MusizierenAm anschließenden feierlichen Gottesdienst in der Schulkapelle nahmen alle Schüler, Lehrer, Ausbilder, die Gemeinschaft der Ordensleute und Ordenspriester der Legionäre Christi der Niederlassung und viele Unterstützer der Schule teil. Danach segnete Weihbischof Ansgar die neu fertiggestellten Klassenräume in der ersten Etage des Mittelgebäudes. Am Ende des gemeinsamen Mittagessen mit der ganzen Schulgemeinschaft und der verschiedenen Darbietungen der Schüler-Band äußerte er sich noch einmal beeindruckt von der Schule: „Das ist schon eine ganz großartige Sache hier. Es hat mir sehr gut gefallen! Es braucht Schulen des Apostolats! Ich freue mich, dass wir hier in der Diözese so eine Schule haben.“

Additional Info

  • Untertitel:

    Besuch von Weihbischof Ansgar Puff in der Apostolischen Schule der Legionäre Christi

  • Kategorie News : Aktuelles zum Thema Kinder und Jugend
  • Datum: Ja
  • Druck / PDF: Ja
  • Region: Deutschland
facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok