Dienstag, 27. Januar 2015

Jesus, Sieger über den Bösen

Tägliche Meditationen - 1. Februar 2015

Vierter Sonntag im Jahreskreis

P. Richard Gill LC

Mk 1,21-28
Sie kamen nach Kafarnaum. Am folgenden Sabbat ging Jesus in die Synagoge und lehrte. Und die Menschen waren sehr betroffen von seiner Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der göttliche Vollmacht hat, nicht wie die Schriftgelehrten. In ihrer Synagoge saß ein Mann, der von einem unreinen Geist besessen war. Der begann zu schreien: Was haben wir mit dir zu tun, Jesus von Nazareth? Bist du gekommen, um uns ins Verderben zu stürzen? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes. Da befahl ihm Jesus: Schweig und verlass ihn! Der unreine Geist zerrte den Mann hin und her und verließ ihn mit lautem Geschrei. Da erschraken alle und einer fragte den andern: Was hat das zu bedeuten? Hier wird mit Vollmacht eine ganz neue Lehre verkündet. Sogar die unreinen Geister gehorchen seinem Befehl. Und sein Ruf verbreitete sich rasch im ganzen Gebiet von Galiläa.

Einführendes Gebet:  Heiliger Gott, wie groß bist du! Wir wissen, dass du Worte ewigen Lebens hast und du dem Bösen befehlen kannst zu weichen. Du hast Macht über alles Böse und du kannst die Sünde vernichten. Du bist bereit, dies zu tun, weil deine Liebe zu uns bedingungslos ist. Ich bin bereit, dein Wort in Demut zu hören und darauf zu antworten, damit ich heil werde und das ewige Leben erlange.

Bitte: Jesus, hilf mir, fest auf deine Macht zu vertrauen, die mich von meinen Sünden heilen und befreien kann.

1.  Wie Jesus lehrt. Jesus lehrt mit Vollmacht – ist er doch der Sohn Gottes! Er hat Worte ewigen Lebens. Er war von Ewigkeit her beim Vater. Er ist gekommen, um uns den Weg zum Himmel zu zeigen. In unserer heutigen Welt können uns viele Stimmen verwirren und Glaubenszweifel einflößen. Warum hören wir nicht mit einem Herzen voller Glauben auf die einfache Botschaft, dass Jesus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist?

2. Lassen wir Jesus handeln. Jesus befiehlt dem Bösen, und dieser unterwirft sich ihm. Der Böse fürchtet die Macht Christi. Der Böse wird zum Schweigen gebracht und ausgetrieben durch ein einziges Wort Christi. Oft machen wir uns Sorgen, dass die Sünde und der Böse uns so sehr in den Griff bekommen, dass wir Angst bekommen, nicht mehr loszukommen. Wir fürchten, dass wir den Erwartungen nicht gerecht werden können, die der Herr an uns hat. Sein Wort aber vertreibt sofort den Bösen. Er kann dasselbe in unserem Leben wirken, wenn wir ganz auf ihn vertrauen.

3. Die Sünde, die wir nicht überwinden können. Oft fokussieren wir uns so sehr auf unsere eigene Schwäche und Sünde. Das aber ist ein Mangel an Vertrauen, wir rechnen so nämlich gar nicht mit dem, der auch unsere Hauptfehler überwinden kann. Konzentrieren wir uns darauf, uns ganz an Christus zu wenden und unser ganzes Vertrauen auf sein Wort des Lebens zu setzen. Er kann uns von der Gewalt befreien, die uns daran hindert, ihn und unsere Nächsten zu lieben und die wahre Hingabe unserer selbst zu leben.

Gespräch mit Christus: Herr, sprich dieses Wort des Lebens. Befrei mich von der Macht der Bösen. Lass es nicht zu, dass das Böse über mein Leben bestimmt oder mich abhält, dich zu lieben. Gib mir deine Gnade, sie wird mir genügen.

Vorsatz:  Ich will mutig sein und auf die Macht des Herrn vertrauen, der mir helfen wird, meine Fehler und den mächtigen Einfluss des Bösen über mein Leben zu überwinden.

Additional Info

  • Untertitel:

    Tägliche Meditationen - 1. Februar 2015

facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok