Dienstag, 21. Januar 2014

Auf dem Weg dorthin

Tägliche Meditationen - 1. Februar 2014

Samstag der dritten Woche im Jahreskreis
Hl. Brigida von Kildare, Äbtissin
Hl. Severus, Bischof

P. Ernest Daly LC

Mk 4,35-41
Am Abend dieses Tages sagte Jesus zu seinen Jüngern: Wir wollen ans andere Ufer hinüberfahren. Sie schickten die Leute fort und fuhren mit ihm in dem Boot, in dem er saß, weg; einige andere Boote begleiteten ihn. Plötzlich erhob sich ein heftiger Wirbelsturm, und die Wellen schlugen in das Boot, so dass es sich mit Wasser zu füllen begann. Er aber lag hinten im Boot auf einem Kissen und schlief. Sie weckten ihn und riefen: Meister, kümmert es dich nicht, dass wir zugrunde gehen? Da stand er auf, drohte dem Wind und sagte zu dem See: Schweig, sei still! Und der Wind legte sich, und es trat völlige Stille ein. Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben? Da ergriff sie große Furcht, und sie sagten zueinander: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar der Wind und der See gehorchen?

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube, dass du im Boot meines Lebens bist. Ich möchte einen starken Glauben an dich haben. Ich vertraue darauf, dass du mich in deinen guten Hafen steuern wirst, so sündig ich auch bin. Ich liebe dich, weil du mich in diesem Leben immer begleitest.

Bitte: Herr, hilf mir, im Glauben zu wachsen.

1.  Ans andere Ufer hinüberfahren. Wir wissen, dass wir nicht für immer auf dieser Erde sein werden. Es gibt ein anderes Ufer, das unser Zuhause ist. Christus ist gekommen, um uns daran zu erinnern und uns zu zeigen, wie wir dorthin gelangen. Nehme ich Christus in das Boot meines Lebens und lasse mir von ihm zeigen, was ich in meinem Leben tun muss? Oder halte ich mich zurück, in dem ich das Abenteuer, mich ganz auf Christus einzulassen, nicht annehme? Was hält mich davon ab?

2. Meister, wir gehen zugrunde! Christus lässt es zu, dass unser Boot hin- und her geworfen wird durch Schwierigkeiten, die manchmal unüberwindbar erscheinen. Dass Christus in unserem Boot ist, garantiert nicht, dass alles glatt gehen wird. Wir müssen erkennen, dass er mitten in unseren Schwierigkeiten handelt. Wir müssen fragen, was er uns zeigen möchte. Wenn ich inmitten der Versuchungen näher an Christus herankomme, kann hierfür die Gnade ursächlich sein. Allerdings stellen wir häufig fest, dass unser Vertrauen auf ihn schwindet, wenn die Dinge schwierig werden. Wir haben noch nicht gelernt, dass „Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt … .“ (Röm 8,28).

3. Der Herr über Wind und Meer. Wir dürfen nicht vergessen, dass Christus den letzten Sieg errungen hat. Er lässt Schwierigkeiten zu, damit wir in der Hingabe zu ihm wachsen können. Wenn das Leben weh tut, wenn es scheinbar keinen Sinn mehr hat, dann müssen wir unseren Glauben an den vertiefen, der Sünde und Tod besiegt hat. Er wird das letzte Kapitel in unserem Leben schreiben. Er wird uns zum sicheren Hafen bringen. Wir können unseren Glauben an ihn heute stärken, indem wir unsere Augen auf seine Verheißungen und seine Gegenwart richten. Wir können unser Vertrauen erneuern, damit er unsere Gebete nicht unbeantwortet lässt, sondern sie mit Macht und großer Kraft beantwortet. Das kann manchmal unsere Erwartungen übertreffen. Indem wir die Fahrt im Boot unseres Lebens mitten im Sturm fortsetzen, wachsen wir im Vertrauen und lassen Christus allein über unser Schicksal bestimmen: in besseren Händen können wir uns nie befinden.

Gespräch mit Christus: Herr, ich weiß, dass du meinen Glauben stärken möchtest; und so lässt du Schwierigkeiten in meinem Leben zu, damit ich begreife, dass ich mich nicht an mich selbst klammern soll, sondern mich an dich wenden muss. Hilf mir, diese Schwierigkeiten so zu nutzen, dass ich mich dir ganz hingebe. Ich möchte lernen, dir, dem Herrn meines Lebens, zu vertrauen. Bringe mich zum sicheren Hafen.

Vorsatz:  Ich werde eines der größeren Probleme meines Lebens durchleuchten und schauen, wie ich mehr Vertrauen auf Gott gewinnen kann.

Additional Info

  • Untertitel:

    Tägliche Meditationen - 1. Februar 2014

facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok