Freitag, 20. Dezember 2013

Hört auf den Vorboten

Tägliche Meditationen - 23. Dezember 2013

Montag der vierten Woche im Advent
Hl. Victoria, Märtyrerin

P. Edward McIlmail LC

Lk 1,57-66
Für Elisabeth kam die Zeit der Niederkunft, und sie brachte einen Sohn zur Welt. Ihre Nachbarn und Verwandten hörten, welch großes Erbarmen der Herr ihr erwiesen hatte, und freuten sich mit ihr. Am achten Tag kamen sie zur Beschneidung des Kindes und wollten ihm den Namen seines Vaters Zacharias geben. Seine Mutter aber widersprach ihnen und sagte: Nein, er soll Johannes heißen. Sie antworteten ihr: Es gibt doch niemand in deiner Verwandtschaft, der so heißt. Da fragten sie seinen Vater durch Zeichen, welchen Namen das Kind haben solle. Er verlangte ein Schreibtäfelchen und schrieb zum Erstaunen aller darauf: Sein Name ist Johannes. Im gleichen Augenblick konnte er Mund und Zunge wieder gebrauchen, und er redete und pries Gott. Und alle, die in jener Gegend wohnten, erschraken, und man sprach von all diesen Dingen im ganzen Bergland von Judäa. Alle, die davon hörten, machten sich Gedanken darüber und sagten: Was wird wohl aus diesem Kind werden? Denn es war deutlich, dass die Hand des Herrn mit ihm war.

Einführendes Gebet:  Herr, während ich demütig im Gebet vor dir knie, erkenne ich deine Macht und Herrlichkeit. Ohne dich bin ich nichts, aber mit dir kann ich alles vollbringen. Mit diesem Vertrauen bitte ich dich, mir zu helfen, diese Zeit des Gebets gut zu nutzen, als einen Ausdruck meines tiefen Wunsches, dich zu lieben und dich nachzuahmen. Ich bin hier, um dir zu gefallen und dich zu verherrlichen.

Bitte: Herr, hilf mir, die Rolle der Eltern und Familien als eine Kirche im Kleinen tiefer zu schätzen.

1.  Eine erstaunliche Gnade. Elisabeth und Zacharias erhielten die große Gnade ein Kind zu bekommen in hohem Alter. Und nicht nur irgendein Kind: Es war Johannes der Täufer. Um für die große Berufung bereit zu sein, würde er die Liebe und die Anleitung brauchen, die nur Eltern geben können. Große Menschen führen oft ihren Weg auf die Liebe einer Mutter oder eines Vaters (oft beide) zurück, die vor den Augen der Welt verborgen bleiben. Bin ich meinen Eltern dankbar für das, was ich von ihnen empfangen habe? Suche ich stets danach, was wirklich das Beste für meinen Ehegatten und die Kinder ist, und nicht, was im Licht dieser Welt betrachtet das Beste zu sein scheint?

2. Gottes Ruf. Das Kind würde nicht nach dem Vater benannt werden, sondern vielmehr den Namen erhalten, den Gott erwählte. Große Spannungen im Leben eines Kindes (und manchmal auch von Erwachsenen) ergeben sich aus der Nähe zu den Eltern und deren Plänen für das Leben des Kindes. In Wirklichkeit sollten wir in erster Linie unserem himmlischen Vater nahe sein. Es ist einzig Gott, der uns Sinn und Berufung in unserem Leben gibt. Gibt es eine Erwartung der Eltern oder Familienmitglieder, die mich von Gottes Plan für mich zurückhält? Oder wenn ich eine Mutter oder ein Vater bin, verlange ich ungerechterweise von meinem Kind, dass es nach meinen Plänen lebt? Mische ich mich in seine oder ihre Berufung ein? In seine oder ihre Ehe?

3. Das „Ja“ des Zacharias. Zacharias Stimme kehrt erst dann zurück, als er sich in den Plan Gottes geschickt hat und dem Namen des Kindes zustimmt. Wenn wir endlich „Ja“ zu Gott in unserem Leben sagen, dann finden wir den tiefsten Sinn in unserem Leben. Dann können wir uns am besten ausdrücken. Lasse ich Gott warten?

Gespräch mit Christus: Herr, Zacharias nahm einen langen und gewundenen Pfad auf seinem Weg, über neun Monate lang. Lass mich mein eigenes Leben als einen Weg erkennen und habe Geduld mit denen, die immer noch auf ihrem Weg sind.

Vorsatz:  Ich will heute „Ja“ zu Gott sagen, und etwas tun, worum er mich bittet.

Additional Info

  • Untertitel:

    Tägliche Meditationen - 23. Dezember 2013

facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok