Freitag, 4. Oktober 2013

Glaube, so groß wie ein Senfkorn

Tägliche Meditationen - 6. Oktober 2013

Siebenundzwanzigster Sonntag im Jahreskreis

P. Christopher Scroggin LC

Lk 17,5-10
Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben! Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen. Wenn einer von euch einen Sklaven hat, der pflügt oder das Vieh hütet, wird er etwa zu ihm, wenn er vom Feld kommt, sagen: Nimm gleich Platz zum Essen? Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen: Mach mir etwas zu essen, gürte dich und bediene mich; wenn ich gegessen und getrunken habe, kannst auch du essen und trinken. Bedankt er sich etwa bei dem Sklaven, weil er getan hat, was ihm befohlen wurde? So soll es auch bei euch sein: Wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen wurde, sollt ihr sagen: Wir sind unnütze Sklaven; wir haben nur unsere Schuldigkeit getan.

Einführendes Gebet:  Herr Jesus, du bist der Schöpfer der Welt und dennoch willst du mich anhören und leiten. Du kennst alles Vergangene, Gegenwärtige und Zukünftige und dennoch gibst du mir die Freiheit, mich für dich zu entscheiden. Heilige Dreifaltigkeit du bist vollkommen glücklich und genügst dir selbst und hast uns dennoch großzügig das Dasein geschenkt. Du bist unsere Vollendung. Ich danke dir, dass du dich selbst mir schenkst. Dafür kann ich mich nur in meiner Schwachheit und Niedrigkeit dir anbieten.

Bitte: Herr Jesus, schenke mir den Glauben eines Apostels, der sein ganzes Leben lang an dich glaubt und auf dich vertraut.

1.  Vergrößere deinen Glauben! In unserer Zeit muss alles groß sein: unsere Häuser, unsere Autos, usw. Wir müssen aber vor allem unseren Glauben an Jesus vergrößern. Er hat die Macht, uns dabei zu helfen, wenn wir ihn in aller Demut und Ehrlichkeit darum bitten. Gleichzeitig müssen wir den Glauben, den wir haben, leben, besonders wenn die Versuchung stärker wird, an Gott zu zweifeln. Unser Glaube wird in dem Maß tiefer, in dem wir ihn in den verschiedensten Situationen unseres Lebens praktizieren.

2. Glauben. Jesus weiß, dass wir gerne Lob und Dank erhalten wollen für das, was wir getan haben. Doch im Grunde erfüllen wir nur unsere Pflicht damit. Anstatt nach Anerkennung, Lob und Dank Ausschau zu halten, sollten wir uns als Menschen verstehen, die sich jeden Tag um Wachstum im Glauben bemühen können.

3. Unnütze Sklaven, … wir? Kein Mensch will als unnütz gelten. Wir alle wollen von anderen geschätzt werden, in gewisser Weise von ihnen gebraucht werden. Wir arbeiten hart, um in der Familie und bei Freunden anerkannt zu sein. Jedoch sieht es in unserer Beziehung zu Gott unserem Vater oft anders aus. Wir machen nur das Notwendigste, um uns geistlich über Wasser zu halten. Mit Gottes Gnade müssen wir uns aber bemühen, über dieses Minimum hinauszukommen und zu lernen, uns in Liebe, ohne Furcht und Zurückhaltung, hinzugeben. Aber nicht, weil dadurch Gott uns mehr schätzen würde; seine Liebe zu uns ist schon jetzt unendlich tief. Unser Bemühen im geistlichen Leben ist einfach nur unsere Antwort auf Gottes Liebe. Je mehr wir in Demut auf Gottes Willen zu antworten versuchen, indem wir seinen Willen in unserem Leben erfüllen, umso mehr erfahren wir die Größe seiner Liebe.

Gespräch mit Christus: Jesus, hilf mir, all mein Vertrauen auf dich zu setzen und an dich zu glauben. Ich vertraue nicht immer auf dich, besonders, wenn ich voller Ängste und Sorgen bin. Ich will sie zu dir tragen und mich in deine Hände legen. Wenn ich das tue, werde ich dir besser dienen können.

Vorsatz:  Heute will ich mich bemühen, die gewöhnlichen Dinge des Alltags in außergewöhnlicher Weise aus Liebe zu Jesus tun.

Additional Info

  • Untertitel:

    Tägliche Meditationen - 6. Oktober 2013

facebook Google Plus Twitter You Tube

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok